Donnerstag, 21. Juli 2016

Salat mit gebackenen Kartoffeln, nach Siebeck

Heute gibt es nur ein einfaches Rezept für einen Salat mit gebackenen Kartoffeln. 
Das Rezept ist von Wolfram Siebeck, der leider am 7. Juli verstorben ist. Ich habe sehr viel durch seine Bücher und Rezepte gelernt. Es gab Zeiten da habe ich mir Donnerstag die Wochenzeitschrift „Die Zeit“ nur gekauft um im dazu gehörigen Zeit-Magazin seine Kolumne zu lesen. 

Es gib natürlich viele Nachrufe in der Presse zu Siebeck, mir  hat die persönliche Erinnerung von Stevan Paul: „Ich bekochte Wolfram Siebeck“ sehr gefallen.

Ich selbst schreibe keinen Nachruf, ich stelle nur ein Rezept von Siebeck vor. Es ist aus dem Kochbuch „Alle meine Rezepte“, nämlich einen Salat mit gebackenen Kartoffeln. Einfach und schlicht, aber geschmackvoll. 



Frau K und mir hat an einem heissen Sommertag als Abendessen sehr geschmeckt. Die Zutaten gebe ich so wieder wie Siebeck sie aufgeschrieben hat, in der Zubereitung gebe ich die Mengen an die ich dann für 2 Personen benutzt habe.


Zutaten für 4:
1 kg kleine junge Kartoffeln
500 g Keniabohnen
150 g Rucola
16 Kirschtomaten
getr. Rosmarin

Vinaigrette:
2 Kl. Knoblauchzehen
weißer Balsamico
Zucker, Senf
Olivenöl
Pfeffer, Salz

Zubereitung:

Die Kartoffeln gründlich abwaschen, bei mir waren das 8 kleine Kartoffeln, die ich auch noch leicht abgebürstet habe. Die Kartoffeln halbieren und mit der Schnittseite nach oben in eine flache, feuerfeste Form legen. Mit Salz und Rosmarin bestreuen. Ich habe frischen Rosmarin benutzt, die Nudeln von den Stängeln gestrichen und über die Kartoffeln verteilt. Die Kartoffeln im vorgeheizten Backofen ( 200°C) dreissig Minuten backen lassen.

Die Bohnen putzen, waschen und halbieren. In kochendem Salzwasser etwa 10 Minuten sprudelnd kochen lassen. Abschütten und abschrecken.


Für die Vinaigrette eine  Knoblauchzehe schälen und in einem Mörser mit Salz zu einem Brei zerdrücken. 1/2 Tl Zucker, einen Tl Senf, 2 El weißen Balsamico und 5 El Olivenöl zufügen, sowie frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer. Alles zu eine Vinaigrette verrühren.

Die warmen Kartoffeln und die Bohnen mit der Hälfte der Vinaigrette  anmachen und dreissig Minuten ziehen lassen.
10 Kirschtomaten waschen und halbieren. Die Rucola (etwa 50 g) putzen, dabei nur die langen Stiele entfernen, waschen und in der Salatschleuder trocken schleudern.

Kartoffeln, Bohnen, Tomaten und Rucola kurz durchmischen; mit dem Rest der Vinaigrette beträufeln, servieren. 

Zu dem Salat schmeckt auch ein kleines Stück Lammrücken ganz gut

Sonntag, 17. Juli 2016

Sonntagsessen: Huhn mit Sommergemüse

Heute gibt es ein kleines Sonntagsessen. Einfache Hausmannskost, aber aromatisch und lecker.

Sommergemüse habe ich verarbeitet, nämlich frische Erbsen, Blumenkohl und französische Pfifferlinge vom Markt, dazu schöne kleine Tomaten von der Terrasse. 

Hähnchenbrust Sommergemüse 
Die Hähnchenbrust ist von einem französischen Label Rouge Huhn, dazu eine einfache Sauce mit Crème fraîche. Eigentlich nichts besonderes, sondern einfache Hausmannskost. Mit den frischen Zutaten war das gut  und Frau K hat es gut geschmeckt, was will man mehr?

Zutaten für 2:

2 Hähnchenbrüste
1 El Butter
1 El Olivenöl

1 Schalotte
1 El Butter
100 ml Noilly Prat
100 ml Weißwein
800  ml Hühnerfond
2 El Crème fraîche

200 g Blumenkohl (geputzt und zerteilt)
50 g Kartoffel (geschält und gewürfelt)
30 g Butter
1 El Crème fraîche
Muscat

100 g Pfifferlinge
500 g frische Erbsen
12 kleine Kirschtomaten
2 El Olivenöl

Pfeffer und Salz

Zubereitung:

Die 800 ml Hühnerfond in einen Topf geben und schon mal gründlich einkochen, wenigstens auf 400 ml.

Die Hähnchenbrüste mit Salz würzen und dann in der Butter und dem Olivenöl von beiden Seiten bei hoher Hitze etwa 3 Minuten anbraten, dann im Backofen bei 60°C  noch 30 Minuten ziehen lassen.

Die Schalotte schälen und klein schneiden. Die Schalotte weich dünsten, dann Noilly Prat und Wein zugeben und auf etwa 100 ml einkochen. Jetzt den Hühnerfond dazu schütten und alles auf etwa 250 ml einkochen. Kurz vor dem Servieren noch die Crème Fraîche zugeben, kurz erwärmen und mit dem Pürierstab gründlich pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und vorsichtig warm halten.

Den Blumenkohl mit den Kartoffeln in Salzwasser schön weich kochen, abschütten und noch etwas aufdämpfen lassen. 30 g Butter und einen kleinen Esslöffel Crème fraîche, sowie eine Prise Muskat zufügen.
Hähnchenbrust Sommergemüse

Die Pfifferlinge putzen. Die Erbsen palen und  etwa 4 Minuten blanchieren, abschütten und abschrecken. Gut abtropfen lassen. Die Tomaten abwaschen.
Das Olivenöl in einer kleinen Pfanne erhitzen bis es raucht, dann die Pfifferlinge zugeben und sehr kurz anbraten, die Pfanne von dem Herd nehmen und die Temperatur reduzieren. Die Tomaten zugeben und etwa 5 Minuten mit erwärmen, dann die Erbsen zugeben. Alles gut vermischen und kurz erwärmen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Anrichten:


Etwa 2 El der Sauce in die Mitten der Teller verteilen. Das Fleisch dazu setzen. Einen El Blumenkohlpüree dazu geben. Das Pfannengemüse auf die Sauce verteilen und servieren.

Mittwoch, 6. Juli 2016

Urlaubsteller: Pasta mit Paprika und Wildschwein

Im Ahlbecker Weinladen habe ich einen kleinen Wildschweinschinken ergattert. Dort gibt es nicht nur Wein zu kaufen sondern auch Feinkost. Dort hatte ich nach Speck gefragt und bekam dann diesen kleinen Wildschweinschinken, der hier von der Insel Usedom stammt.

Der war noch verpackt und so stellte sich heraus das es ein kleines, gepökeltes Stück Wildschweinrücken war. 

Dazu gab Linguine und eine Paprikasauce aus frischen und getrockneten Paprika. Das war für einen Urlaubsteller schon ziemlich lecker und in der Zubereitung einfach.

Zutaten für 2:

180 g Wildschweinschinken
1 Schalotte
1/2 Knoblauchzehe
Olivenöl
2 Paprikaschoten
50 g getrocknete Paprika
1 El Tomatenmark
1/2 Tl Paprikapulver ( süß)
180 g Linguine
Salz und Pfeffer



Zubereitung:

Die Schalotte und die Knoblauchzehe schälen und in sehr dünne Scheiben schneiden. In einem kleinen Topf etwas Olivenöl erwärmen und beides darin vorsichtig 5 Minuten andünsten. 

Die Paprika abwaschen und klein würfeln, mit in den Topf geben, leicht mit Salz und Pfeffer würzen und etwa 20 Minuten weich köcheln lassen. Einige Minuten vor Ende der Garzeit die, in feine Streifen geschnittene, getrocknete Paprika zugeben. Mit dem Tomatenmark leicht andicken und mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer abschmecken.

Währenddessen den Wildschweinspeck erst in etwa 5mm dicke Scheiben schneiden, dann in Stifte. Den Speck in einer Pfanne auslassen und leicht anbraten.

Die Linguine nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser garen, abschütten, etwas abtropfen lassen und zu dem Wildschweinspeck in die Pfannen geben. Alles gut vermischen. Die Wildschweinspeck-Pasta auf zwei tiefe Teller verteilen. Darüber jeweils 2-3 El Paprikasauce verteilen und servieren.