Seiten

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Speckbällchen auf Wirsing-Kartoffel-Püree

Manchmal, gerade jetzt im Herbst ist Frau K und mir auch nach eher deftigen, einfachen Gerichten.
Da sind Hackbällchen genau das richtige, dazu Wirsing, Kartoffeln und gebratene Zwiebeln. Wir waren  satt und zufrieden. Das ganze ist auch nicht schwierig oder aufwendig, also ein gutes Essen in der Woche.

Wirsing-Kartoffel-Püree Zwiebeln Speckbällchen
Bei den Mengenangaben bitte beachten das es insgesamt für 18 kleine Bällchen reicht. Wir haben einen Teil davon eingefroren.
Das Rezept für den Wirsing ist aus dem vorigen Jahrtausend, aus einer Essen & Trinken 1999, wer käme denn heute noch auf die Idee braune Zwiebeln zum Gemüse zu machen.

Zutaten für 2:

500 g Hack Rind/Schwein
150 geräucherter Speck
1 El Butter
1 Schalotte
120 g Ricotta
80 g Panko
2 Eier
geräucherter Paprika
Muskatblüte

300 g Wirsing
500 g Kartoffeln
1 Zwiebel  130 g
100 g Butter
120 ml Milch
Muskatblüte
Pfeffer Salz

Zubereitung:
Den Backofen auf 220°C vorheizen. Den Speck in sehr feine Würfel schneiden. Damit das nicht zu aufwändig wird, lasse ich mir den Speck von meinem Metzger schon in dünne Scheiben schneiden. Den Speck in dem El Butter in einer Pfanne auslassen und knusprig ausbraten.


Die Schalotte schälen, fein würfeln und die letzten 5 Minuten mit dem Speck mit dünsten. Den Panko in die Pfanne geben und alles gut verrühren. Die Pfannen abkühlen lassen.
Das Hackfleisch (je zur Hälfte Rind und Schwein) mit dem Ricotta und den Eiern gut vermischen. Den Inhalt der Pfanne zufügen und geräucherte Paprika, Salz und Pfeffer. Alles gut vermengen. 
Ein Backblech mit einem Backpapier auslegen. Aus dem Hack etwa 18 kleine Bällchen formen und aufs Blech setzen. Die Bällchen in der Mitte des Backofen etwa 15-20 Minuten backen, sie sollten hellbraun bleiben und nicht zu dunkel werden.

Die Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. In etwa 80g Butter ganz vorsichtig bei wenig Hitze in der Pfannen anbraten bis sie goldbraun sind. Bei mir waren ein paar Zwiebelstreifen schon zu dunkel, wie man auf den Bildern sieht.

In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen, vierteln und in reichlich Salzwasser etwa 15-20 Minuten schön weich kochen. Die Kartoffeln abschütten und gut ausdünsten lassen.
Die Wirsingblätter vom Strunk befreien und in feine Streifen schneiden. Die Blätter in etwas Butter andünsten, dabei häufiger wenden.Etwas Wasser zugeben und den Wirsing zugedeckt noch 5 Minuten garen lassen, dann abschütten und abschrecken. Den Wirsing gut ausdrücken. 
Die Kartoffeln weich stampfen. Die Milch mit der restlichen Butter erhitzen und nach und nach zu den Kartoffeln geben. Wenn das Püree die richtige Konsistenz hat den Wirsing unterheben. Mit Salz, Pfeffer und Muskatblüte abschmecken.



1 Kommentar:

  1. Ein wunderbares Essen - besonder die Kombination Wirsing und Kartoffeln finde ich lecker. Kenn ich sonst auch aus Suppen und Eintöpfen.
    Hab noch einen wunderschönen Herbsttag,
    liebe Grüße, Mimi

    AntwortenLöschen