Seiten

Montag, 10. August 2015

Ölsardine | Roggen | Rettich | Rauke | Senf

Das ich diese kleinen Fische aus der Dose sehr mag, hatte ich schon einmal erwähnt. Im Augenblick könnte ich sie häufig essen. Eine kleine Vorspeise wollte ich daraus machen und habe mir überlegt, dass zu der Ölsardine sicherlich etwas Rettich gut schmeckt und natürlich eingelegter dunkler Senf. Etwas zu knuspern sollte es ja auch geben und so habe ich ein sehr dunkles, fast reines Roggenbrot gekauft. Da sind nur etwa 10% Dinkel untergemischt. 

Ölsardine Roggen Rettich Rauke Senf
Der Rettich, den ich bekommen habe, war schön klein und angenehm scharf, was sich mit der Ölsardine gut vertragen hat. Also Frau K meinte das wäre perfekt gewesen. Ich glaube das hat sie noch nie zu einem meiner Gerichte gesagt, und mich hat das natürlich sehr gefreut. Da die Fotoportion wieder einmal recht klein aufgefallen war bekam sie natürlich auch noch eine zweite Portion.

Zutaten für 2:
Eine Dose gute Ölsardinen
2 El dunkle Senfsaat
100 ml weisser Balsamessig
1 Tl Salz
1 Tl Zucker
4 Scheiben Roggenbrot
Sonnenblumenöl
4 Radieschen
1 kleiner Rettich
einige Stiele Rauke
2 El Traubenkernöl 
1 El Weissweinessig
Pfeffer und Salz

Zubereitung:
Für den eingelegten dunklen Senf die Senfkörner vorsichtig unter kaltem Wasser abwaschen. Den Balsamessig mit dem Zucker und dem Salz in einen Topf füllen, gut verrühren und einmal aufkochen lassen. Jetzt die Senfsatt dazu geben und vom Herd ziehen und vollständig abkühlen lassen. In ein Glas gefüllt hält der Senf sich so schon ein paar Wochen.

Von dem Brot sehr dünne Scheiben abschneiden. Das geht bei mir nur gut mit der Maschine, mit einem Brotmesser bekomme ich die nicht so dünn hin. Die Scheiben in einer Pfanne in heissem Sonnenblumenöl kross ausbraten. Aus der Pfanne nehmen und auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen. 
Wenn die Scheiben abgekühlt sind zwei Scheiben mit einem Messer schön fein hacken und die Brösel mit wenig Salz und Pfeffer würzen.

Den Rettich schälen und von dem dickeren Ende etwa zehn sehr dünne Scheiben abschneiden. Die Scheiben auf einem Teller auslegen und leicht salzen. Den Rest des Rettichs fein raspeln. Den geraspelten Rettich mit dem Traubenkernöl und dem Weissweinessig , Pfeffer und Salz zu einem kleinen Salat vermischen und einige Minuten ziehen lassen.

Ölsardine Roggen Rettich Rauke Senf
Die Radieschen abwaschen und in sehr dünne Scheiben schneiden. Die Ölsardinen vorsichtig aus der Dose nehmen und etwas abtropfen lassen. Von der Rauke einige kleine  Blätter abzupfen und waschen.

Anrichten:

Jeweils eine Scheibe Brot in die Mitte eines Teller setzen, dazu je nach Geschmack ein oder zwei Ölsardinen. Etwas von dem eingelegten Senf mit einem Löffel auf die Teller

verteilen und jeweils ein Tl von den Brotbröseln. Die Scheiben vom Rettich und von den Radieschen dazu legen und jeweils einen Esslöffel von dem Rettichsalat. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen