Seiten

Sonntag, 11. Mai 2014

Spargel|Liebstöckel|Blutorange



Liebstöckel? Ja Liebstöckel! Ich habe ja so ganz subjektiv den Eindruck das Liebstöckel bei vielen eher verpönt ist. Ich habe es in der letzten Zeit auch kaum in einer Zutatenliste in meinen Kochbüchern mal gelesen. 
Nun hatte meine Bauer auf dem Markt einen schönen, großen und frischen Bund Liebstöckel, der hat mich dann doch gereizt und ich habe ihn einfach gekauft, wieder einmal ohne zu wissen, was ich damit eigentlich machen wollte.

Da ich auch Spargel da hatte, lag die Idee nahe, den Spargel mit Liebstöckel zu würzen, nur wie? 
Ich habe dann in einer Fb-Kochgruppe das Thema eingestellt und es kamen sehr flott ganz unterschiedliche Beiträge, darunter auch einige, die diese Kombination deutlich ablehnen.

Gwex schlug dann vor, eine Holländische Sauce mit Orangen und Liebstöckel zu machen. Genau das war der Vorschlag auf den ich gewartet hatte. Frau K mag die Hollandaise mit Orangensaft sehr gerne, dann nennt sich die Sauce Sauce Maltaise und Blutorangen hatten wir auch da. 


Also habe ich es ausprobiert und die Sauce mit zwei gut gefüllten Esslöffeln fein gehacktem Liebstöckel gewürzt und das war richtig gut, die Sauce war deutlich aromatischer, übrigens ohne nach Maggi zu schmecken.
Ich habe mir dann erstmal auch einen Topf Liebstöckel gekauft und so habe ich ihn jetzt auch im kleinen Garten stehen.


               Zutaten für 2:

1 kg Spargel  
2 Schalotten 
               100 ml Weißwein
3 Eigelb
2 Blutorangen
               1/2 Bund Liebstöckel
100 g Butter
                1 El Schafsjoghurt
Salz und Pfeffer


Zubereitung:
Den Spargel garen, ich mache das derzeit am liebsten im Dampfgarer, aber es gibt ja inzwischen viele Methoden die alle propagiert werden als das absolute non plus ultra.


Für die Sauce die Schalotten in dünne Ringe schneiden und in etwas Butter glasig andünsten, nicht braun werden lassen.


Mit dem Weißwein ablöschen und einkochen lassen bis die Flüssigkeit auf etwa 2 El reduziert ist. Den Sud durchsieben und etwas abkühlen lassen.


Etwa einen Tl Schale von der Blutorange abreiben und die Orangen auspressen, den Saft deutlich reduzieren, es reichen 3-4 El konzentrierter Blutorangensaft.
Den Liebstöckel putzen und waschen, ziemlich klein schneiden, wie man auf dem Bild sieht war meiner nicht klein genug gehackt. Es sollten etwa 2 El ergeben.
Ein Wasserbad vorbereiten. Die Eier trennen und drei Eigelb zu dem Weinsud geben und im Wasserbad cremig aufschlagen.
Dann nach und nach die Butter unterrühren. Zum Ende den Orangensaft und die Orangenschale unterrühren. Das mache ich in 2-3 Portionen, bis die Sauce eine leicht cremige Konsistenz hat.Jetzt noch den Joghurt und den klein gehackten Liebstöckel zufügen und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Kommentare:

  1. Du hast Recht , Liebstöckel ist aus der Mode gekommen. Wahrscheinlich wegen des Aroma, das stark an Maggi Würze erinnert. Es ist aber zu Unrecht aus dem Kochbüchern verschwunden. Erst heute hatte ich ein gebratenes Huhn, dass unter anderem mit Liebstöckel mariniert wurde und was ich besonders gerne mag: Liebstöckelknöpfle.
    Den Spargel kann ich mir ausgezeichnet mit dieser Sauce vorstellen.

    AntwortenLöschen
  2. Liebstöckel! Sehr schön- erinnert mich daran nach einem Topf dieses Krauts Ausschau zu halten, bislang hatte ich im neuen Gärtchen noch kein Glück damit. Am Liebsten mag ich das Kraut im Kartoffelsalat- die Hollandaise würde ich auch sofort probieren.

    AntwortenLöschen
  3. Also ich finde auch man sollte das Kraut durchaus wieder reaktivieren, denn es ist ja sehr aromatisch. Ich werde das sicherlich wieder mehr einsetzen.

    AntwortenLöschen
  4. Also das werde ich nachkochen, zumal ich den Liebstöckel als Pflanze ( mehrjährig) im Garten habe... Danke... für diesen Tip..J.K.

    AntwortenLöschen