Seiten

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Buchweizen-Walnussbrot für den 9. World Bread Day



Der 9. World Bread Day ist  von zorra aufgerufen und ich wollte doch auch einmal daran teilnehmen. Nur, backen kann ich fast nicht und Brot backen noch weniger. 
Die Backrezepte auf meinem Blog kann man an einer Hand abzählen.
Trotzdem wollte ich dieses Jahr endlich auch mal teilnehmen. Was habe ich gemacht ? Ich bin auf Nummer sicher gegangen und habe in den Kochbüchern, mit denen ich gute Erfahrungen gemacht habe, mal nachgeschaut was dort so an Brot gebacken wird.
Zu diesen Kochbüchern zählt auch das Kochbuch aus der Reihe „ Das Kulinarische Erbe der Alpen“. Ein Buch, das mir sehr gefällt und aus dem ich auch schon das eine oder andere erfolgreich nachgekocht habe.
Dort gibt es auch mehrere Brotrezepte und eines gefiel mir besonders, ein Rezept für ein Buchweizen - Walnussbrot.

Buchweizen - Walnussbrot
Da mich backkundige Menschen gewarnt haben zu sehr von dem Rezept abzuweichen, was ich ja sonst gerne schon mal tue, habe ich mich fast genau ans Rezept gehalten. Nur den Vorteig habe ich morgens schon angesetzt und im Keller  ruhen lassen bis zum Nachmittag. Ansonsten habe ich mich genau ans Rezept gehalten und habe so ein sehr schönes Brot mit richtig Geschmack erhalten.
Aufs Brot gab es dann etwas Schweineschmalz, Liebstöckel - Salz, Rote Rettich - Kresse und das war richtig gut.

Zutaten:

Für den Vorteig

150 g Weizenmehl Type 1050 ( Ruchmehl)
30 g frische Hefe
2 El Rapsöl
1 Tl Honig
150 ml Wasser (ca. 28°C warm)

Für das Brühstück

200 g Buchweizenmehl
300 g heisses Wasser

Für den Hauptteig:

90 g Walnüsse (Kerne)
15 g Salz
500 g Weizenmehl Type 550 ( helles Mehl)
200 g Weizenmehl Type 1050 ( Ruchmehl)
Ca. 200 ml Wasser


Zubereitung:

Alle Zutaten für den Vorteig in eine grosse Schüssel geben und mit einem Schneebesen gründlich verrühren. Die Konsistenz soll sehr weich sein, wie eine dickflüssige Suppe. Der Vorteig soll sich verdoppeln, also die Schüssel schön groß wählen. Den Vorteig sodann 90 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen.
Ich habe den Vorteig etwa 8 Stunden im kühlen Keller ruhen lassen, das Brot hat trotzdem geschmeckt.

Für das Brühstück das Buchweizenmehl mit dem heissen Wasser verrühren und unter ständigem !! Rühren kurz aufkochen lassen. Ich weiss nicht ob ich das richtig gemacht habe, weil der Teig sehr schnell am Boden des Topfes anhaftete. 
Buchweizen - Walnussbrot
Man sollte wirklich ständig rühren, nach kurzer Zeit war mein Brühstück aber so fest, dass ich nicht mehr rühren konnte, da habe ich den Topf vom Herd genommen. Das Brühstück soll dann 30 Minuten stehen bleiben um abzukühlen.

Für den Hauptteig die Walnusskerne mit dem Messer grob zerkleinern. Alle Zutaten zusammen mit dem Vorteig, sowie dem Brühstück zu einem mittelfesten Teig kneten ( gewünschte Teigtemperatur 27-28°C). Ich habe die Teigtemperatur bei mir nicht kontrolliert und den Teig mit der Hand verknetet, also keine Maschine laufen lassen.

World Bread Day 2014 (submit your loaf on October 16, 2014)Den Teig 1 Stunde ruhen lassen und anschließend kleine Laibe formen. Ich habe den Teig zu zwei Laiben geformt. Die Teigstücke bemehlen und auf ein Backblech setzen, nochmals 20-30 Minuten gehen lassen. Zwischenzeitlich den Backofen auf 210°C vorheizen.
Vor dem Backen die Teigoberfläche leicht mit einem Messer einschneiden. Die Brote ca. 30 Minuten kräftig backen, wobei ich nicht weiss, wie man kräftig backt.
Am Ende hatten wir jedenfalls zwei schöne, leckere Brote die uns gut geschmeckt haben.

Kommentare:

  1. Das sieht so gut aus. Nur - ich backe nie. Mein ältester Sohn ist Bäcker, ganz auf der Bio-Schiene. Und wie das bei den Elektrikern so ist, dass daheim die Steckdosen nie repariert werden, gibt es bei uns nur all zu selten hausgebackenes Brot.
    Herzliche Grüße an den Niederrhein
    Toettchen

    AntwortenLöschen
  2. Du hast ein Brot gebacken! Glückwunsch! Kräftig backen würde ich interpretieren- bei 250° einschieben und nanch 10 min auf 210° runterschalten.

    AntwortenLöschen
  3. Das Brot sieht super aus! Es ist doch gar nicht so schwer.... :-) Sicherlich auch gut mit Rosmarin und Kalamataoliven..... Mach weiter so :-)
    Gaaaanz liebe Gruesse aus Frederick!

    AntwortenLöschen
  4. Wow, Wolfgang, ich freue mich so, dass du extra für den World Bread Day 2014 gebacken hast! Vielleicht machst du es ja jetzt auch öfters. ;-)

    AntwortenLöschen