Freitag, 13. Januar 2017

Bauernhuhn Lauch confierte Kartoffeln

Zwei Bauernhühner vom Niederrhein habe ich bekommen, Gesamtgewicht fast sieben Kilogramm.
Also keine aus der Turbomast mit mageren 1,5 kg sondern richtige Hühner mit was daran. Ich bin froh, dass ich diese Möglichkeit habe an solche Hühner zu kommen.
Der Bauer züchtet immer nur höchstens etwa  achtzig Tiere auf einmal und diese werden dann verkauft, dann werden die nächsten gezüchtet. So bekommt man etwa  alle drei bis vier Monate ein bis zwei Hühner. 
Ich habe die Hühner zerlegt und bis auf den letzten Hautrest verbraucht, bzw. Teile lagern jetzt bei uns im Eis.
Das Huhn hat wirklich noch Geschmack und die Haut ist fest und nicht so dünn, also uns schmecken die richtig gut.
Da die ja nun ziemlich groß sind reicht uns zwei eine halbe Brust für eine Mahlzeit. 

Bauernhuhn Lauch Kartoffel Sauermilch
Dazu habe ich ein Lauchgemüse gemacht und conferierte Kartoffeln. Das Rezept für die conferierten Kartoffeln habe ich nach einem Rezept von Daniel Humm gemacht.
Das Lauchgemüse ist mit Schwedenmilch gemacht, die gibt eine leichte Säure an das Gemüse. Die Schwedenmilch habe ich erst vor kurzem für mich entdeckt. Bei meinem Bäcker gibt es die Schwedenmilch von Schrozberger und die wird nach Demeter-Richtlinien hergestellt und ist einfach lecker.

Die Zubereitung des Gerichts  ist einfach, allerdings brauchen die Kartoffeln wenigstens 2 Stunden Zeit



Zutaten für 2:

16 kleine Kartoffeln (Drillinge)
Olivenöl
2 Knoblauchzehen
1 frisches Lorbeerblatt
4 kleine Zweige Thymian
100 ml Hühnerbrühe
50 g Butter

1 Hühnerbrust, etwa 400 g schwer
Butterschmalz

3 Stangen Porree
Butter
200 ml Hühnerbrühe
100 ml Sauermilch

Pfeffer und Salz

Die Kartoffeln, bei mir waren das französische Drillinge, gründlich abwaschen. 
Den Backofen auf 135°C vorheizen. Die Kartoffeln in eine möglichst kleine feuerfeste Form geben und mit Olivenöl vollständig bedecken.
Den Knoblauch schälen und zu dem Öl geben. Thymian und das Lorbeerblatt abwaschen und ebenfalls zufügen. Die feuerfeste Form mit Alufolie abdecken und die Kartoffeln 90 Minuten im Backofen garen lassen. Bei mir hat diese Zeit nicht ganz gereicht, ich habe 2 Stunden gebraucht. Die Kartoffeln in dem Öl abkühlen lassen, wenn sie abgekühlt sind die Kartoffeln schälen.

Bauernhuhn Lauch Kartoffel Sauermilch
Die Hühnerbrust von allen Seiten gut salzen und in Butterschmalz von allen Seiten gut anbraten, das dauert etwa 6-8 Minuten, dann kommt die Brust in den Backofen bei 90°C für etwa 35 Minuten.

Den Porree abwaschen, putzen und in schmale Scheiben schneiden. Den Lauch in etwas Butter kurz andünsten, mit Salz und Pfeffer würzen. 200 ml Hühnerbrühe zugeben und etwa 5 Minuten bei offenem Topf köcheln lassen, dann die Sauermilch zuschütten, verrühren und noch 3-4 Minuten kochen. Mit Salz abschmecken.

100 ml Hühnerbrühe und 50 g Butter sowie eine Prise Salz in einen Topf geben und etwas einkochen lassen, etwa auf die Hälfte, dann die confierten Kartöffelchen darin schwenken bis sie warm sind und von einer glasigen Schicht umzogen.

Anrichten:

Den Lauch auf zwei Teller jeweils in die Mitte verteilen. Die Hühnerbrust in Scheiben schneiden und jeweils 2-3 Scheiben auf dem Lauch platzieren. Die Kartöffelchen darum verteilen.

Kommentare:

  1. Confierte Kartoffeln liebe ich ebenfalls sehr, ich mag eh alles confierte :)
    Hast Du mal sous vide-Kartoffeln gemacht? Die schmecken ebenfalls sehr sehr gut, ich habe ein Rezept nach Hubertus Tzschirner im Blog, falls Dich das interessiert.
    Meine Mutter hat früher ganz viel mit Dickmilch gekocht, ich glaube, die ist der Schwedenmilch sehr ähnlich, oder? Irgendwann sind dann alle auf "saure Sahne" umgestiegen :)
    Ich wünsche Dir noch ein frohes neues Jahr und alles Gute für 2017, lieber Wolfgang!

    AntwortenLöschen
  2. Danke Arthurs Tochter, ich wünsche dir auch alles Gute für das neue Jahr. Ich mag conferiertes auch sehr. allerdings bin ich (noch) kein Freund von sous-vide garen, ich bin da noch unentschlossen, aber ich glaube im Augenblick ich brauche das nicht.
    Die Sauermilch ist genial und ich habe die jetzt schon häufiger eingesetzt, also da bin ich wirklich Fan. Im Augenblick stet immer eine Flasche im Kühlschrank.

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt sehr lecker! Tolles Rezept.
    LG Krissi

    AntwortenLöschen