Sonntag, 29. Januar 2017

Ziegenrücken mit Chicorée und Linsen

Das Monatsgemüse für die Gemüse-Expedition auf  dem Blog Taste-sheriff ist im Januar noch Chicorée. Ich mag diese bittere Pflanze gerne. Einen Beitrag zu dem Event habe ich schon geschrieben, nämlich ein kleiner Salat mit Lachs. Nun gibt es den Chicorée mal gebraten, so wie ich es auch mit einem schönen Stück Fisch machen würde, in brauner  Butter. 
Im Gegensatz zum Fisch bekommt der Chicorée aber noch ein wenig alten Gouda als Toping.

Ziege Chicorée Linsen
Dazu habe ich einen Ziegenrücken gebraten denn es gehört ja ein Stück Fleisch dazu das vom Geschmack gegen den Chicorée stand halten kann. Die Ziege ist aus Greetsiel und hat einen durchaus kräftigen, aber sehr angenehmen Eigengeschmack.
Der Verkäufer des Ziegenrückens sagte der Rücken sei von einem Ziegenlamm, also von einer jungen Ziege. Als ich den Begriff bei fb verwendet habe bekam die Antwort das es sich bei jungen Ziege um ein Ziegenkiz handele ?¿ Jedenfalls war der Rücken von einer jungen Ziege. 
Als Grundlage für den Chicorée und die Ziege kommen Linsen darunter denen ich etwas süßen Banyuls gegönnt habe.

Zutaten für 2:
100 g Puy-Linsen
1 Lorbeerblatt
1 Schalotte
1 El Butter
200 ml Rinderbrühe 
200 ml Banyuls

400 g Ziegenrücken (ausgelöst)
Traubenkernöl

2 Chicorée 
80 g Butter
50 g alter Gouda
frisch gerieben

Zubereitung:
Die Linsen in etwas Wasser mit dem Lorbeerblatt etwa 20 Minuten kochen, abschütten und abtropfen lassen.

Ziege Chicorée Linsen
Eine kleine Schalotte fein würfeln und in etwas Butter anschwitzen, den Banyuls und den Rinderfond zufügen und auf etwa 150 ml einkochen. Die Linsen in die Brühe geben und einmal aufkochen, einige Minuten noch ziehen lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Ziegenrücken soweit nötig noch parieren, das Fleisch abwaschen und trocken tupfen. Den Backofen auf 70°C vorheizen.
In einer Pfanne etwa Traubenkernöl  hoch erhitzen. Das Fleisch von allen Seiten gut salzen und  in dem Fett anbraten, 2 Minuten von jeder Seite. Die Pfanne in den Backofen stellen und das Fleisch noch 20 Minuten ziehen lassen.

Von dem Chicorée die äußeren, unschönen Blätter entfernen. Dann den Chicorée längs halbieren. Den Strunk soweit möglich ausschneiden. Allerdings sollte der Chicorée immer noch genügend Halt haben. In einer Pfanne etwas Butter bräunen und den Chicorée darin vorsichtig bei mittlerer Hitze anbraten, dabei ab und an mit der Butter begießen. Einmal wenden und dasselbe mit der anderen Seite machen. Der Vorgang sollte nicht mehr als 3-4 Minuten benötigen, sonst wird der Chicorée zu matschig. 

Anrichten:

Die Linsen in die Mitte von zwei tiefen Tellern verteilen. Den Ziegenrücken aufschneiden und die Scheiben auf die Linsen legen. Daneben komm je ein halber Chicorée. Diesen noch mit etwas Salz würzen und mit frisch geriebenem Gouda bestreuen.


Kommentare:

  1. Na ja, ich glaube, da gibt's kein Richtig und kein Falsch. Eine junge Ziege wird meines Wissens - je nach Alter - als Milchkitz oder als Jungziege bezeichnet oder als Ziegenlamm oder Ziegenkitz. Bei so einem schönen Teller sind diese Marginalien eh wurscht.

    AntwortenLöschen
  2. Danke Astrid, ich werde mich an dem orientieren was der Züchter gesagt hat, nämlich Ziegenlamm.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eben. So würde ich es auch machen; er wird schon wissen, was er tut und züchtet ;)
      Meinen – warum auch immer – doppelten Kommentar habe ich gelöscht. Das passiert leider über das Smartphone häufiger...

      Löschen
  3. Das klingt auch sehr lecker! Schön das Du gleich zwei mal dabei bist!
    Liebste Grüße Claretti

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt ja wirklich sehr lecker. Auch wenn ich die Kombination bisher noch nicht kannte, bzw. noch nicht auf die Idee gekommen bin, kann ich sagen, dass es sicherlich super schmecken wird!
    Viele liebe Grüße, Mimi

    AntwortenLöschen