Seiten

Montag, 18. Juni 2012

Urlaubsessen: Dorsch, Farfalloni und Spitzkohl

Urlaubsessen, die Kochmöglichkeiten in einer Ferienwohnung sind meist begrenzt. 
Hinzu kommt das ich auch im Urlaub eher weniger aufwendig kochen möchte. So braucht es schnelle Gerichte. 


Im letzten Jahr habe ich hier auch Zander gemacht, der gehört hier einfach dazu, weil es Zander  frisch und regional gibt, wenigstens sagt es der Fischhändler und schmecken tut er auf jeden Fall besser.


Gestern habe ich dann Dorsch mit Farfallioni gemacht, das sind Farfalle in Übergröße, ich fand sie lecker, Frau K waren sie zu unhandlich.


Der Spitzkohl war in der Struktur kräftiger als der den ich von zu Hause kenne, doch sehr lecker, er kam wohl nicht aus dem Treibhaus.


So habe ich es gemacht:



  • 2 Dorschfilets zu je etwa 200 g
  • 100 g Farfalloni
  • 1 Spitzkohl
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • Gewürz Fenchel
  • 2 El Creme fraiche
  • Zitronensaft
  • Pfeffer und Salz



Die Dorschfilets auf der Hautseite in Butter anbraten, mit Pfeffer und Salz würzen und im Backofen warm halten.
Die Farfalloni in reichlich Salzwasser in 8 Minuten garen.
Die Frühlingszwiebeln putzen und in dünne Scheiben schneiden,  in Butter andünsten. Den Spitzkohl putzen, in dünne Streifen schneiden und abwaschen. Die Spitzkohlstreifen zu den Frühlingszwiebeln geben, einige Minuten andünsten, dann mit wenig Creme fraiche ablöschen und leise köcheln lassen bis der Spitzkohl bissfest gegart ist. Das dauert nur 2 - 3 Minuten. Mit etwas Zitronensaft, Pfeffer und Salz abschmecken.
Den Fisch in die Mitte der Teller legen, darum die Farfalloni und den Spitzkohl verteilen. Mit einigen Zweigen Gewürzfenchel bestreuen.


Zu dem Essen haben wir einen Riesling getrunken:


Tesch Riesling unplugged 2010



Der wird im Netz als mineralisch, mit feinem Säurenetz und voller Rieslingfrucht beschrieben. Das kann ich nur bestätigen. Uns hat er zu diesem Gericht sehr gefallen.

Kommentare:

  1. *sabber* Tolle Idee, nicht nur für die Ferienwohnung. Da liegt noch ein Bachsaiblingsfilet herum... :-)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr fein...wo gibt's denn jetzt noch Spitzkohl?

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    also mit Bachsaibling stelle ich mir das auch gut vor. Eine gute Idee.
    Den Spitzkohl gibt es hier frisch im äussersten Nordosten der Republik, auf Usedom.
    Unsere Wohnung ist etwa 500 m von der polnischen Grenze entfernt.

    AntwortenLöschen