Dienstag, 19. März 2013

abgekupfert? Oder Frau K ist verschnupft........




Die Grippewelle ebbt ab, der Frühling kommt langsam geschlichen und Frau K ist verschnupft. 
Seit heute ist sie verschnupft und wenn Frau K verschnupft ist braucht sie eine gute Suppe!

Die hatte ich nicht mehr im Eis, also neu kochen, ein Stück Rindfleisch, diesmal ein schönes Stück Hochrippe, etwas Suppenhuhn, Gemüse wie Sellerie, Porree, Gemüsezwiebeln, Möhren, Petersilienwurzel, dazu Pfefferkörner, Wacholderbeeren, Nelken, Lorbeerblatt und Nudeln. 
Wenn Frau K zwei Teller davon gegessen hat  geht es ihr besser. 
Manchmal gibt es mehr Gemüse dazu, manchmal Kartoffeln oder auch Tomatenwürfel.

Was  das mit abkupfern zu tun hat?

Nun ich denke dieses Rezept, das ich seit 30 Jahren so oder so ähnlich koche kennt jeder Leser, mit kleineren oder größeren Abweichungen. Ein Ursprung lässt sich kaum mehr feststellen und jede Familie hat ihr eigenes Rezept.

Katharina Seiser von dem Blog esskultur hat einen , wie ich finde sehr lesenswerten Beitrag zu dem Thema abkupfern geschrieben und eine wichtige Diskussion angestossen.
Das Internet hat ja nun wirklich so eine gewisse Selbstbedienungsmentalität hervorgebracht, bei der viele glauben alles was es einmal öffentlich gibt kopieren zu können.
Bei Rezepten ist, wie Katharina richtig schreibt die Rechtslage ziemlich klar, da gibt es kein Urheberrecht.

Trotzdem sollten auch nach meiner Meinung die Quellen genannt werden, in Blogs genauso wie in Zeitschriften oder Kochbüchern.  
Nun gibt es Rezepte wie das obige, wo es keine Quelle gibt und auch wenn es Rezepte für solche Suppen in Kochbüchern gibt,  haben diese Autoren das Gericht nicht erfunden sondern nur aufgeschrieben.
Ich denke da braucht es keinen Verweis.

Wenn ich bei einem Kochbuch, Blog  oder auch aus einer Zeitschrift mehr oder weniger genau kopiere, wie ich es z.B bei diesem Gericht gemacht habe, dann denke ich das jeder Blogger die Quellen nennen sollte, auch wenn vielleicht dieser Koch oder dieses Kochbuch gar nicht das ursprüngliche Rezept hat. Doch ich denke alle Blogger sollten bei solch naher Variante oder gar wenn das Rezept vollständig abgeschrieben wird, wenigsten ihr eigen Fundstelle nennen.

So das waren die einfache Varainten. 

Gestern habe ich eine Vorspeise ausprobiert, Reismehlravioli mit Garnelenfüllung und Rhabarber.

Ich beschreibe jetzt einfach mal wie ich auf diese Vorspeise gekommen bin, die übrigens fast völlig misslungen war.

In dem Kochbuch „ Espumas“ vom Hädecke - Verlag hatte ich Reismehlravioli mit Garnelenfüllung gefunden. Gut das wollte ich ausprobieren. Die Ravioli gefielen mir, nur für die Füllung habe ich ein schöneres Rezept bei Tim Raue in „ My Favorite Things“ gefunden. Der macht zu den Garnelen eine Fischfarce als Füllung. Gut er, macht diese Farce im Pacojet, den besitze ich nicht, also habe ich im „Großen Larousse“ nach eine Fischfarce geschaut und mich daran orientiert. So hatte ich alleine für die Ravioli drei Quellen.
Nun sollte es Rhabarber dazu geben, also da habe ich einen Teil eines Rezepte aus dem Buch „Gemüse“ von Köthe/Ollech, denn die marinieren die hauchdünn geschnitten Rhabarberscheiben einfach nur in Salz und Zucker, eine sehr schöne Beilage zu Fisch, aber auch zu Garnelen. Das habe ich also übernommen.
Im Kochbuch „Johannes King“ habe ich dann ein Rezept für geschmorten  Rhabarber gefunden, habe aber den Zucker weggelassen.
Auf die Idee für ein Rahbarbergelee bin ich dann selber gekommen. 
Nun habe ich aus dem allen eine Vorspeise gemacht, die sicher ganz lecker gewesen wäre wenn nicht der Ravioliteig so misslungen wäre. 
Wenn ich diese Vorspeise einstelle, soll ich dann auf alle diese Quellen verweisen? Ich glaube manche Kochuchautoren wären kaum erfreut wie ich ihre Rezepte verbiege.
Auch bin ich überzeugt das würde viele Leser zum einen überhaupt nicht interessieren und andere sogar abschrecken, einfach weil das Rezept extrem unübersichtlich würde.

Andererseits gibt es ja auch in der Küche Moden, bei denen der Ursprung kaum festzustellen ist. 
Wieso wird neuerdings in vielen Kochbücher wieder Joghurt eingesetzt, der lange eher verpönt war. Rote Bete erlebt eine neue Blütezeit.

Ich finde die Abgrenzungen schwierig, gerade weil ja auch Kochbuchautoren und Food - Zeitschriften mehr oder weniger bewusst kopieren und natürlich Trends und Moden folgen.
Das gilt auch für Blogger, doch ich denke jeder Blogger sollte im gewissen Rahmen seine Quellen nennen.

Allerdings sollten Blogger auch ehrlich darauf hinweisen wenn sie Auftragbeiträge abliefern. Damit meine ich nicht die Beiträge über Ölproben oder ähnliches die zugesandt werden.

Allerdings habe ich manchmal den Eindruck das es durchaus Blogs gibt, die bezahlte Auftragarbeiten abliefern.
Das Blogger für ihr Beiträge bezahlt werden ist nicht zu kritisieren, nur sollte die Grenze deutlich werden zwischen Blog und Werbung. Wie in den Printmedien ja auch üblich und vorgeschrieben.

Mit meinem Beitrag möchte ich eigentlich nur sagen, das ich diese Diskussion wichtig finde und hoffe das sie offen geführt wird und vielleicht ja zu einem Ergebnis führt.

Kommentare:

  1. Ja, ja und nochmals ja!

    Bei den von mir veröffentlichten Beiträgen liegt so gut wie immer ein Rezept zugrunde, ich bin keine Bäckerin oder Köchin, die ohne Hilfe von außen Essbares zubereitet. Aber es ist auch so, dass ich so gut wie nie das Rezept 1:1 übernehme, ich ändere immer etwas. Deshalb nenne ich im Blog die Quelle, schreibe aber "Rezept modifiziert" hinzu.

    So aufwändige Dinge wie du, mit so einer vielschichtigen Recherche, koche ich eigentlich nie, aber wenn es doch mal etwas schicker wird und gebastelt, dann heißt es "Rezept stark modifiziert" und danach folgt die Auflistung der Quellen: "Originale:......"

    Früher habe ich neben dieser Patchwork-Version noch die Originale als Rezepte dazu eingestellt. Das ist mir aber aus Urheberrechtsgründen mittlerweile sehr suspekt(zumindest die Anleitung ist ja geschützt, wenn ich das richtig verstehe).

    Eine Quelle nicht zu nennen und sich mit fremden Federn zu schmücken, ist wirklich schlechter Stil. Und die Blogs, bei denen man vor lauter Werbung die Rezepte suchen muss und in denen ein Produktplacement das andere jagt, lese ich so gut wie nicht mehr.

    Wir sind uns ja sowas von einig :-) - auch, was die Suppe angeht. Von der würde ich alleine vom Anschauen schon gesund.

    Gute Besserung für Frau K.

    AntwortenLöschen
  2. ich möchte mal dagegen halten:

    warum macht diese Aufregung über "Abgekupfertes" denn überhaupt momentan sone Welle?
    Weil sich "Hinz und Kunz" berufen fühlt im Netz als Spitze der gastronomischen (Amateur)Masse aufzutreten und meint mit SEINEN Werken die Welt beglücken zu müssen.
    Und ALLE pochen drauf, dass das EIGENE Werke sind - da muss ich für mich schon immer etwas schmunzeln.

    Wenn man sich die Gericte dann etwas anschaut, so findet man so gut wie keins, das nicht mehr oder weniger deutliche Vorbilder hat.

    Wie soll es denn auch anders gehen?!
    Habt ihr mal alte Kochbücher angesehen??! Da werden immer wieder die gleichen Gerichte vorgestellt und beschrieben und KEIN Autor, meint dem anderen vorwerfen zu müssen der hätte angekupfert.

    Wirkliche Neuerungen sind extrem rar, fast alles sind im besten Fall Abänderungen von bestehenden Gerichten.

    So gesehen kann ich dieses Gejammere um das eigene Gedankengut überhaupt nicht nachvollziehen!
    Seid doch froh, dass euere Ideen weiter verwendet werden - eine Nennung des "Erfinders" ist für mich völlig übertrieben.

    Und sorry, wenn ich das erwähne - dieses Erheischen sagt viel über die egozentrische Natur der Bloger selbst aus.

    Nix für ungut!

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich kritisch wird's, wenn jmd behauptet, er habe sich ein Rezept ausgedacht und stattdessen abgekupfert. Das ist dann schlicht gelogen. Aber Essen ist ein gemeinsames Kulturgut; von vielen Gerichten ist ein Ursprung nicht mehr zu ermitteln (Pizza? Chili con Carne? Rippchen mit Kraut?). Wenn ich mir Tricks, Vorgehensweisen oder ein sehr originelles Rezept abschaue, gebe ich die Inspirationsquelle an, fast immer wandle ich ab und kennzeichne das dann auch. Aber ich mache mich nicht auf die Suche nach dem allerersten Kartoffelsuppenrezept der Welt...

    AntwortenLöschen
  4. Also bei der Quellen-Angabe wird ein Kaquu-plag überflüssig :-)
    Und was Espumas angeht, so habe ich auch grad was produziert, was besser keiner sehen sollte. Diese Schaumdinger und ich wohl keine Freunde.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Ich teile die Auffassung von Dir und Jutta und finde die Tendenz, dass immer weniger verlinkt wird, nicht so schön, weil ich der Meinung bin, dass das mit den Charme des Bloggens ausmacht. Sonst geht's in Richtung Website oder andere Art der Publikation.

    Blogs, bei denen ich merke, dass sie zu sehr in Richtung heimlicher Broterwerb gehen, die Produkttests bringen, ohne hinzuweisen, dass es solche sind, lese ich nicht mehr. Ebenfalls wenn man gleich von Werbung erschlagen wird. Ein Blog zu eröffnen, um dann als Buchautor entdeckt zu werden oder/und von der Werbung sein Einkommen zu bestreiten, ist sicher legitim, aber da steckt eine andere Philosophie dahinter. Ich persönlich mag die authentischen Blogs, bei denen auch mal etwas veröffentlicht wird, das schief ging. Und die Modifikationen von Rezepten bringen, mit Quellenangabe.

    AntwortenLöschen