Seiten

Samstag, 9. März 2013

ausprobiert, Jakobsmuschel auf Queller


Nun ist es gestartet, Steffen Sinzingers Blogevent: ... in 4 Gängen.
Ich bin wirklich gespannt was da noch so alles kommen wird.
Dirk von Cucina e Passione hat mit einer opulenten Vorspeise den Startschuss gegeben:Hummer, Sot L´y laisse, Schokolade,Tomate.
Mir gefällt das sehr.



Ich bin ja nicht so wirklich experimentierfreudig. Wenn ich sehe was in anderen Blogs an exotischer Küche geboten wird, bin ich ja eher bieder mit meinen Rezepten.

Orientalisch kochen ist angesagt, so wie bei ninive und Zorra oder nach dem Kochbuch Jerusalem bei Heike.
Vietnamesisch gibt es auch und ein Spitzenkoch kocht Berlin -Hongkong.

So habe ich auch mal ein wenig experimentiert und Jakobsmuschel mit Queller oder Salicornes  als kleines Zwischengericht oder Vorspeise gemacht. Dazu ein Fisch - Sahne - Sud mit Kaffir - Limetten. 
Eigentlich sollte es ja Zitronengras werden, doch das habe ich nicht bekommen , dafür getrocknete Kaffir-Limetten-Blätter.

In der Fischabteilung habe ich dann noch Chuka Wakame gefunden. Ich wusste noch das Wakame Algen sind und so etwas stand auch hinten auf der kleinen Schale, also hab ich es gekauft. Erst zu hause und über google habe ich dann herausgefunden das es ein fertiger Salat ist, der war zwar ganz lecker, doch für die Vorspeise habe ich den nicht verarbeitet.
Und es war trotzdem erstaunlich gut.

Also gab es folgende kleine Vorspeise:


Zutaten für 4:

  • 4 Jakobsmuscheln
  • 400 g Queller ( Salicornes)
  • 200 ml Krustentierfond oder Fischfond
  • 100 ml Sahne
  • 2 kleine Stücke Lauch, aber nur das Grüne
  • 8 Kaffir - Limettenblätter
  • Butter
  • Olivenöl
  • Pfeffer und Salz


Zubereitung:
Die Jakobsmuscheln, wenn nötig säubern und trocken tupfen.
Den Queller abwaschen und in einem Sieb abtropfen lassen.
Den Fond in eine Kasserolle geben. Die Kaffir Limettenblätter zufügen und den klein geschnittenen Lauch, alles etwa 5 - 7 Minuten leise einköcheln lassen. Vom Herd nehmen und wenigstens 30 Minuten ziehen lassen.
Den Sud sieben und mit der Sahne auffüllen. Noch einmal aufkochen und eventuell noch etwas einkochen, mit Pfeffer und Salz würzen.
Den Queller in etwas warmer Butter anschwitzen.
Die Jakobsmuscheln in einer Pfanne in heissem Olivenöl von beiden Seiten anbraten und etwas abseits vom Herd ziehen lassen. Mit Pfeffer und Salz würzen.

Anrichten:
Den Queller in tiefe Teller geben, den Sud kurz auf pürieren, dazu geben und jeweils eine Jakobsmuschel darauf setzen.

Kommentare:

  1. Lieber Wolfgang, mit Deiner unaufgeregten Art und Weise, aus einfachen, aber guten Zutaten ohne viel Chichi zu kochen, bist Du meinem eigenen Kochstil sehr nahe, ich mag das!
    Diese getrockneten Kaffirblätter habe ich auch, allerdings finde ich, man muss höllisch aufpassen, dass sie dem Gericht nicht so eine seifige Note geben, wenn es mal zuviel ist. Da ist Zitronengras einfacher, das wird dann bei Überdosierung nur zitroniger, oder?
    Ich habe das Gras immer stängelweise im TK, brauche aber ganz dringend Nachschub!

    AntwortenLöschen
  2. Danke :-) das freut mich doch Arthurs Tochter.
    Mit Zitronengras wollte ich das eigentlich auch erst machen, doch das war frisch nicht zu bekommen und so habe ich mal die Blätter ausprobiert. Seifig hat es zum Glück nicht geschmeckt, es war mein erster Versuch mit den Blättern

    AntwortenLöschen
  3. Wenn Du das nächste Mal frisches Zitronengras bekommst, kaufe viel! Du kannst die Stängel ohne Probleme einfach im TK lagern und bei Bedarf rausholen. Die sind ruckzuck so weit angetaut, dass man sie schneiden, walzen, was auch immer kann.

    AntwortenLöschen
  4. das werde ich tun, weil ich dieses Aroma sehr mag und ich weiss ich bekomme das Gras auch in ganz guter Qualität

    AntwortenLöschen
  5. Da würde ich mich jetzt gerne zum Essen einladen ;-) eine sehr schöne Kombination, die ich mir umgehend notieren werde. LG Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöne Zusammenstellung hast Du da gekocht!

    AntwortenLöschen
  7. Deine von Astrid schon angesprochene Kunst, aus wenigen Zutaten wunderhübsche Gerichte zu fabrizieren, gefällt mir ebenfalls sehr. Und noch mehr die Art der Präsentation, die Anordnung auf dem Teller, die Farben.. immer einfach und wahrscheinlich gerade deshalb so ansprechend. Deshalb ehrt mich dein Lob auch ganz besonders, danke schön! :-)

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt weiß ich auch den deutschen Namen der wunderbaren Salicornes...

    AntwortenLöschen
  9. Ich liebe Queller und nehme ihm gerne ganz unkompliziert für Zitronen-Spaghetti her oder einfach als kurzgebratenes Gemüse in einer kleinen Sahne-Reduktion über/unter/zu Fisch. Demnächst werde ich ihn dann mal nach Deinem Rezept zubereiten...

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Wolfgang,
    ich kann mich Astrid nur anschließen.
    Gefällt mir sehr gut was Du da kreiert hast.

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen