Donnerstag, 4. April 2013

Sie ist weg. Frau K ist ausgeflogen




Frau K hat mich verlassen. Wenigstens für ein paar Tage. Sie besucht ihre Freundin in Frederick. Das ist ganz schön weit weg vom Niederrhein und auch vom Ruhrgebiet. Da fliegt man bis zum  Dulles Airport und fährt dann noch länger mit dem Auto.

Also koche ich jetzt für mich alleine. 
Da kommt der Pizza - Koch - Event von Zorra und Luna gerade recht.
Backen ist ja so im allgemeinen nicht mein Ding und selbst gebackene Pizza habe ich derart grandios versemmelt das Frau K sich weigerte einem zweiten Versuch zuzustimmen.

Gut so habe ich es eben heute ausprobiert und ich glaube sie hätte das Ergebnis gerne gegessen, aber sie ist ja nunmal weg.


Wie ich es meist tue habe ich natürlich vorher versucht mir ein wenig Wissen anzulesen und dabei festgestellt das Pizza in meinen Kochbüchern kaum vorkommt.
Klar im Silber Löffel ist Pizza beschrieben und natürlich auch bei Locatelli „Made in Italy“, dort aber nur als Pizzette, der kleineren Form.
Danach ist eine echte italienische Pizza die mit dem dünnen krossen Boden und einem weichen Belag, im Gegensatz zur amerikanischen Version mit dickem Boden.

Gut , also so schaut meine Version der Pizza aus, etwas kleiner als die übliche Größe und nur mit Tomaten, Mozzarella, Basilikum und Sardellenfilets.

Zutaten für 4 Pizzen:

  • 200 g Mehl 550
  • 10 g Hefe
  • 1 Prise Zucker
  • 1 El Olivenöl
  • 1 Tl Salz
  • Wasser


  • 250 g Dosentomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Schalotte
  • 1 El Olivenöl


  • 16 Kirschtomaten
  • 8 - 10 Mini Mozzarella Kugeln
  • Sardellenfilets
  • Basilikum


Zubereitung:

Den Teig habe ich am Abend vorher angesetzt, also die Hefe in wenig kaltem Wasser mit dem Zucker aufgelöst. Das Mehl kommt in eine große Schüssel und dann wird eine Mulde darin eingedrückt, dahinein kommt die Hefe mit dem Wasser. Alles mit Mehl bestäuben und ziehen lassen bis es schäumt, dann die restliche Zutaten und wenn nötig noch Wasser zugeben und zu einem Teig verrühren. Aus dem fertigen Teig eine  Kugel formen, in eine  Schüssel geben, mit einem feuchten Tuch abdecken und bis zum nächsten Tag im Keller zwischenlagern, eventuell morgens das Tuch nochmal, anfeuchten, damit der Teig nicht trocknet. Etwa 1 - 2 Stunden vor der Verarbeitung den Teig in die Küche holen, durchkneten und auf Zimmertemperatur bringen.


Die Knoblauchzehe und die Schalotte putzen und fein würfeln, in dem Olivenöl anschwitzen. Die Dose geschälte Tomaten zugeben und gründlich einköcheln lassen bis sich ein dicker Brei ergibt. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Den Backofen auf 230°C vorheizen.

Die Tomaten waschen und halbieren. Die kleinen Mozzarella ebenfalls halbieren.
Den Teig in 4 Portionen teilen und dünn ausrollen. Jeweils einen El der Tomatensauce darauf verteilen, dann die Tomaten und Mozzarella. Auf zwei Fladen habe ich auch jeweils zwei Sardellen - Filets gelegt.


Die Pizzen etwa 10 Minuten auf der untersten Einschubleiste auf einem Blech backen. Aus dem Ofen nehmen und mit frischem Basilikum bestreuen. Sofort heiss servieren. Nach meinem Kochbuch muss eine Pizza innerhalb von 5 - 6 Minuten nach dem backen gegessen werden sonst wird sie matschig und schmeckt nicht mehr.

Blog-Event LXXXVI - We ♥ Pizza (Einsendeschluss 15. April 2013)

Kommentare:

  1. Da ist er Strohwitwer geworden, der Herr W. Aber ich seh schon, verhungern wirst du nicht :)

    Liebe Grüße von der Luna

    AntwortenLöschen
  2. Frau K aus Frederick: es geht ihm gut! :-)))

    AntwortenLöschen
  3. Die Freundin von Frau K. aus Frederick freut sich ebenso :-))))

    AntwortenLöschen
  4. Deine Pizza sieht sehr gut aus! Ich wusste gar nicht, dass die Amerikaner die dicker machen. In den Movies und Serien sehen sie jedenfalls immer dünn aus.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  5. Yes, yes! Deep-dish Pizza Chicago style. Ob da wohl Al Capone was im Teig verstecken musste?

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt wo Frau K. wieder da ist musst du wohl mal welche für sie backen! Die sehen nämlich perfekt aus!

    AntwortenLöschen