Seiten

Donnerstag, 19. Juni 2014

WM tauglich, Ratatouille im Glas



Ein Beitrag für zwei Bolgevents. Tim und Illona rufen auf zu Bretagne meets Provence und Peter hat aufgerufen Beiträge zur Fußball WM zu liefern. Ich habe mich nach einem Beitrag für Deutschland auch für ein französisches Gericht beworben und darf mit machen.
Ich habe mich für Ratatouille entschieden, ein Gericht der provenzalischen Küche.
Dabei  habe ich schon mehrere Varianten der Ratatouille ausprobiert, heute gibt es eine eher länger geschmorte Variante, aus dem Kochbuch „Die Küche der Provence“ von Gui Gedda und Marie-Pierre Moine.

Wie macht man Ratatouille fußballtauglich? Ich habe eine Idee bei Stéphane Reynaud gesehen, der füllt Ratatouille kalt in ein Glas und dann kommt eine Ziegenfrischkäsecreme oben auf. Die Idee hat mir gefallen, da wir zum Ratatouille aber Lamm essen wollten, ist meine Creme aus Schafjoghurt und Schafskäse.

Also gab es Ratatouille bei uns in zwei Varianten, einmal als normales Essen mit einem Stück Lamm und Schafcreme. Zum anderen dann aus dem Glas als kleinen Snack, denn dieses Ratatouille schmeckt auch lecker aus dem Glas und man kann es beim Fußball schauen gut auslöffeln. 

Die Mengenangaben beziehen sich auf normal Tellerportionen, ich denke daraus kann man gut und gerne 16 bis 20 kleine Gläser füllen.

Zutaten für 8:
14 El Olivenöl
1 kg große Zwiebeln
3 rote Paprikaschoten
1 kg reife Tomaten
1 Bouquet garni ( Stangensellerie,2 Lorbeerblätter)
9 Knoblauchzehen, zerdrückt
1 Tl Zucker
1,5 kg Zucchini
500g Aubergine
Basilikum
350 g Schafjoghurt
150 g Schafskäse (Feta)
Olivenöl

Die Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden, in heissem Olivenöl etwa 12-15 Minuten goldgelb anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Zwiebeln in einem Durchschlag oder einem Sieb abtropfen lassen.
Die Paprikaschoten rösten und enthäuten, von den Samen befreien und in etwa 4 cm große Stücke schneiden. Die Paprika wenn nötig in einer Pfanne in heissem Olivenöl noch 3-4 Minuten anbraten, ebenfalls abtropfen lassen.
Die Tomaten enthäuten und vierteln. Etwas Olivenöl in einem Schmortopf erwärmen. Die Tomaten, das Bouquet garni und den Knoblauch zugeben, mit Pfeffer, Salz und etwas Zucker würzen. Die Tomaten etwa 20 Minuten schmoren lassen.
Zwischenzeitlich die Zucchini und Auberginen abwaschen und würfeln. Beides getrennt in einer Pfanne mit Olivenöl in 6-8 Minuten weich anbraten und ebenfalls abtropfen lassen.

Das gesamte Gemüse zu den Tomaten geben, wenn nötig etwas Wasser zufügen, gut vermischen und zugedeckt im Schmortopf auf kleiner Flamme etwa 20 Minuten schmoren, gelegentlich umrühren. Das Bouquet garni entfernen und mit etwas gehacktem Basilikum abschmecken.


Für die Creme den Schafskäse mit etwas Olivenöl weich rühren. Den Schafjoghurt unterrühren. Etwas Basilikum sehr klein schneiden und unterheben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Ratatouille auf die Gläser verteilen, je ein bis zwei El Schafcreme darüber geben und die Gläser kalt stellen. Kurz vor dem Servieren noch mit etwas Basilikum bestreuen.



Kommentare:

  1. Die Idee mit dem Glas ist ja genial!!!

    Ratatouille esse ich gerne kalt, aber meist aus dem Topf oder aus dem Kühlschrank, aus irgendwelchen Schüsseln. Die Schafcreme dazu harmoniert sicher perfekt. Gefällt mir richtig gut!

    AntwortenLöschen
  2. Danke Barbara ;-) die Idee mit dem Glas ist ja auch von einem richtig guten Koch

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja eine tolle Idee, die schließe ich in meiner Herz ein. Wie oft sucht man nach Möglichkeiten, Kleinigkeiten zu servieren, ohne sich die Finger schmutzig zu machen. Und Lecker obendrein!

    AntwortenLöschen
  4. Das gefällt mir ebenfalls. Noch brauchen unsere Auberginen. Aber dann, aber dann!

    AntwortenLöschen
  5. Super Wolfgang,
    gefällt mir ausgesprochen gut. Wobei ich schon mal überlegt habe, Ratatouille im Badewannenformat herzustellen. Ich könnt mich da reinlegen in dieses Zeug!

    AntwortenLöschen
  6. Das gefällt mir ausgesprochen gut, mit der Schafskäse-Creme dazu und kommt auf die Wunschliste....

    AntwortenLöschen
  7. Hallo großer Bruder,
    habe dein Rezept zu meiner Geburtstagsparty gemacht und es ist bei 12 Erwachsenen fast alles gegessen worden. Zur einfachen Vorbereitung ist das Abfüllen in Gläser klasse und
    das Gemüse passt super zu Grillfleisch :-)

    Deine kleine Schwester

    AntwortenLöschen
  8. danke für deinen Beitrag für meinen Blogevent: #flyingbuffet für eine ganz besondere Hochzeit - ganz nach meinem Geschmack :)

    AntwortenLöschen