Seiten

Montag, 1. Juli 2013

ugly food: Kalbsleberragout, Champignons und Fusilli



Für ein Kalbsleberragout gibt es bei der Google-Blog-Suche nur zwei Treffer, einer führt zu einem schönen Rezept von Chili und Ciabatta, der andere zu einem Kochmeisterrezept.

Das ist nicht sehr häufig, das man dort nur so wenige Treffer findet. Es gibt dann noch ein weiteres schönes Rezept aus essen&trinken.

Ich habe zu der Kalbsleber „schwarze Champignons“ nach einem Rezept von Johannes King gemacht und einige Dicke Bohnen. Leider sind die Champignons nicht so dunkel geworden wie ich gedacht habe, was wahrscheinlich daran liegt das ich die nicht klein genug gehackt habe, doch lecker war es trotzdem.
Dazu gab es Fusilli aus dem Kühlregal.
Das war zwar nicht so hübsch anzuschauen, doch sehr lecker! Durch den Cidre von Van Nahmen gab es einen schönen, leichten  Apfelgeschmack, der sich jedoch eher im Hintergrund hielt, dominierend waren Leber und Champignon. Frau K hat zwei Portionen davon gegessen, so gut hats ihr geschmeckt.

Zutaten für 2:
  • 250 g frische Kalbsleber in Scheiben
  • 300 g Champignons
  • 500 g Dicke Bohnen
  • 250 g Fusilli aus dem Kühlregal
  • 1 Schalotte
  • 300 ml Cidre Brut von Van Nahmen
  • 100 ml dunkler Kalbsfond
  • 1 El Crème fraîche
  • Butter
  • Butterschmalz
  • Salz und Pfeffer


Zubereitung:

Für die schwarzen Champignons die Pilze sehr fein hacken, oder durch einen Fleischwolf drehen und auf einem Backblech ausbreiten und mehrere Stunden an der Luft oxidieren lassen. Bei mir waren die Pilze nach 3 Stunden dunkel, jedoch nicht schwarz, doch ich werde das nochmal probieren und berichten. Die Masse ab und an umrühren und am Schluss in ein Sieb geben und abtropfen lassen.

Für die Sauce die Schalotte schälen und fein würfeln. In etwas Butter glasig anschwitzen, dann mit dem Cidre und dem Kalbsfond auffüllen und auf etwa 100  ml reduzieren, mit einem El Crème fraîche leicht binden und mit Salz und wenig Pfeffer abschmecken, vielleicht noch mit etwas Zitronensaft.

Die Dicken Bohnen palen und in reichlich Salzwasser drei Minuten blanchieren, die Kerne aus den grauen Häutchen drücken und beiseite stellen.

Jetzt die Nudeln  nach Packungsanweisung bissfest garen und warm halten.

Die Kalbsleberscheiben in dünne Streifen schneiden. Etwas Butterschmalz in einer Pfanne hoch erhitzen und die Leber darin nur sehr kurz, etwa 1- 1,5 Minuten anbraten, aus der Pfanne nehmen und vorsichtig warm halten.
Die Pilzmasse in einer Pfanne mit etwas Butter anschwitzen und mit Pfeffer und Salz würzen. Nun die Bohnenkerne in wenig Butter erwärmen.

Anrichten:

Die Pilzmasse zu 2/3 auf zwei gut vorgewärmte Teller verteilen, darauf die Fusilli geben, die Leber und Bohnenkerne dazu  und etwas von der Sauce, am Ende noch etwas  von den Champignons darauf setzen. 

Kommentare:

  1. HalliHallo,
    ich finde es absolut und gar nicht ugly :) Kalbsleber habe ich immer super gerne gegessen. Yummy.

    Schönen Abend, Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Ich find's auch überhaupt nicht ugly! Was mich als leidenschaftliche Kalbsleber-Liebhaberin jetzt umtreibt: woher kriege ich DUNKLEN Kalbsfond? (Solange ich nämlich berufstätig bin, werde ich meine Fonds noch nicht selber machen wollen.)

    Das wird auf jeden Fall nachgekocht! Dienstags gibt es beim Metzger meines Vertrauens immer frische Kalbsleber. Mmmmh...

    AntwortenLöschen