Seiten

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Garnelenbällchen für das Blog-Event und Curry Anapurna



Natürlich gibt es auch von mir einen Beitrag zum Blog - Event „Alles was rund ist“, dabei ist mir der Zufall zu Hilfe  gekommen, denn ich habe in der örtlichen Buchhandlung ein kleines Buch gefunden mit dem Titel:


Von Jez Felwick ist das und der verkauft die wohl in London aus einem Verkaufsmobil.
Dabei täuscht der Titel, denn es gibt auch Rezepte für vegetarische Bällchen und Fischbällchen: Dazu noch einige Grundrezepte, Saucen und Zutaten. 
Ein Rezept habe ich mir aus gesucht, nämlich seine Garnelenbällchen.

Dazu habe ich Spinat gemacht und den Spinat mit Chili und Anapurna-Curry von Ingo Holland gewürzt. Das Curry ist wirklich beeindruckend, es reicht recht wenig davon und man bekommt einen wunderbaren Geschmack, also uns hat das richtig gut gefallen.

350 g Garnelen, ausgelöst und gekocht
2El Speisestärke
50 g Panko, oder Paniermehl
2 Frühlingszwiebeln, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
1Tl Sesamöl
2TL Reisessig
1 El asiatische Fischsauce
3 cm Stück Ingwer, geschält und gerieben
Schwarzer Pfeffer, Salz
Sonnenblumenöl zum Braten

500-750 g frischen Blattspinat, gründlich gewaschen
1 rote Chilischote, fein gewürfelt
1 Schalotte, fein gewürfelt
Curry Anapurna vom Alten Gewürzamt
200 ml Sahne
Butter

Zubereitung:
Die Garnelen abtropfen lassen und kurz in der Küchenmaschine zerkleinern. Ei, Speisestärke und Paniermehl beigeben und die Küchenmaschine nochmals kurz betätigen, sodass sich alles vermischt. Ich habe das mit meinem Pürierstab gemacht, weil ich keine Küchenmaschine habe und auch keinen Blender.

Die Mischung in eine Schüssel umfüllen, die übrigen Zutaten, bis auf einen Rest Paniermehl für die Panade zufügen und mit den Händen sorgfältig vermischen, wenn die Mischung zu feucht ist, noch etwas Paniermehl zufügen, alles wenigstens 30 Minuten im Kühlschrank ziehen lassen.

In dieser Zeit den Spinat in einem großen Topf mit wenig kochendem Wasser zusammenfallen lassen , abschütten, abschrecken und wirklich gründlich ausdrücken.
Die Chilischote und die Schalotte in etwas Butter vorsichtig anschwitzen, mit der Sahne auffüllen und mit dem Curry würzen, bei mir war das etwa ein halber Teelöffel, so war der Spinat am Ende schön scharf.

Mit feuchten Händen aus der Garnelenmasse etwa 16 Bällchen formen und diese in dem restlichen Paniermehl wenden, bis sie damit vollständig bedeckt sind.

Das Öl etwa 3 cm hoch in eine Pfanne füllen und auf mittlerer Stufe erhitzen. Wenn das Öl heiß ist die Garnelenbällchen darin portionsweise etwa 6 Minuten braten, nach etwa 3 Minuten wenden. Nach jeder Portion das Öl ergänzen und neu erhitzen. Ich habe dafür übrigens Erdnussöl genommen.
Die Bällchen auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.

Den ausgedrückten Spinat in die Sahne geben und nur kurz erwärmen, noch einmal mit Salz und Curry abschmecken.Den Spinat in Schalen oder tiefe Teller geben, die Garnelenbällchen darauf setzen und servieren.

Kommentare:

  1. Das käme hier auch gut, sehr gut an. Ich frittiere kaum zu Hause, vielleicht mal wieder ;-)
    Liebs Grüessli
    Irebe

    AntwortenLöschen
  2. Garnelenbällchen, hmm, die schmecken bestimmt sehr gut. Und schön farbenfroh - eine Wohltat bei dem trübseligen Wetter.

    AntwortenLöschen