Seiten

Donnerstag, 24. Oktober 2013

mal was ganz einfaches: Zwieblfladen



Im Augenblick tendiere ich dazu Gerichte zu vereinfachen und aufs Wesentliche zu reduzieren, das hat einen eigenen Reiz für mich und so habe ich für das Blog-Event vom Gärtnerblog einfache Zwiebelfladen gemacht.


Kein Speck, wenig Gewürze, Hefeteig, Zwiebeln,Kümmel, Schmand und ein wenig Crème fraîche, das war es schon an Zutaten und herausgekommen ist ein ziemlich schmackhaftes kleines Essen, es gab noch einen Teller Salat dazu und wir waren zufrieden.
Wem es zu Aufwendig ist den Hefeteig selber zu machen kann den ja vorgefertigt im Kühlregal bekommen und dann geht das schon ziemlich flott mit diesem Essen 


Zutaten für 2:

300 g Weizenmehl 00
100 g Dinkel-Mehl
10 g frische Hefe
1 Tl Zucker
1 Tl Salz
4 El Rapsöl
Wasser

300 g Zwiebeln Rosé de Roscoff
4 El Schmand
2 El Crème fraîche
Kümmel, Pfeffer und Salz


Zubereitung:

Ich mache den Hefeteig meist schon am Abend vorher. Das Mehl vermische ich in trockenem Zustand in einer großen Schüssel miteinander.
Die Hefe löse ich mit dem Zucker in 100 ml leicht warmem Wasser auf, das kommt dann in  eine Vertiefung die ich in die Mitte des Mehls mache. Etwas Mehl darüber verstreuen, mit einem feuchten Tuch abdecken und etwa 30 Minuten ziehen lassen. 
Jetzt kommt das Öl und Salz dazu sowie noch ein wenig Wasser, das ganze gut vermischen, ich nehme dafür die Knethaken unserer Krups. Wenn nötig noch Wasser nachgeben bis der Teig sich zu einer Kugel formt, noch einmal gründlich durchkneten, dafür nehme ich dann die Hände. Die Schüssel wieder mit einem feuchten Tuch abdecken und dann kommt die Schüssel in den Keller.

Am nächsten Tag  hole ich die Schüssel wieder rauf, knete den Teig noch einmal mit den Händen kurz durch und lasse den Teig nochmal eine Stunde Zimmertemperatur nehmen, dann halbiere ich den Teig und rolle den zu zwei dünnen Fladen aus. Den Backofen auf 220°C vorheizen

Schmand und Crème fraîche mit Pfeffer und Salz abschmecken und dünn auf die Fladen verteilen. Die Fladen auf ein Backblech legen, bei mir passen da gerade zwei Fladen darauf.

Die Zwiebeln schälen und längs in dünne Streifen schneiden, also erst längs halbieren, die Hälften wieder längs teilen usw. bis sich dünne Streifen ergeben, ebenfalls auf die Fladen verteilen. 
Das Blech in den Ofen schieben und etwa 15 Minuten backen, bis der Teig leicht braun ist, herausnehmen, mit etwas Kümmel bestreuen und noch heiss mit einem kleinen Salat servieren.
Für uns war es ein schönes , leckeres Abendessen.
Garten-Koch-Event Oktober 2013: Zwiebel [31.10.2013]

Kommentare:

  1. Wunderbar!
    Aber diese Fertigteige gehen gar nicht...

    LG Mila

    AntwortenLöschen
  2. Mila, habe ich ja auch nicht gemacht, doch ich kenne genug Leute die diesen Teig nur nehmen, sollen sie, ich bin da nicht so dogmatisch :-)

    AntwortenLöschen
  3. Back to basics. Den Gedanken finde ich sehr gut! Ich walze den Teig ganz duenn aus, dann noch feine Streifen von Frühstücksspeck mit backen, ganz viel frisch gemahlenen Pfeffer und - wer mag - frische glatte Petersilie drüber, Wein dazu...... wir lieben es.... und die Amis, also die Nachbarn, finden diese "Pizza" auch ganz toll....

    ganz liebe Grüße!!!

    AntwortenLöschen
  4. Ich vereinfach auch gerne. Besonders wenn ich für viele Leute kochen soll, denn so treffe ich den allgemeinen Geschmack besser. Dein Zwiebelfladen fällt ganz in diese Kategorie. Da würde sicher jeder gerne zulangen. Sieht super lecker aus.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen