Seiten

Montag, 20. Januar 2014

Huhn mit Champignons und Tomaten




Sonntag gab es Huhn bei uns. Ein Beitrag für das Blog-Event „ Hendl für Frau Neudecker“ von Food for Angels and Devils.
Vorgaben gibt es nicht viele, nur Hendl muss es sein und ein nachkochbares Rezept für Frau Neudecker, die wohl daran mal gescheitert ist.

Ich habe dann in meinen Kochbüchern der französischen Küche nachgeschaut, denn Frau Neudecker hat ja in Paris gelebt.  Ich mag sehr die Kochbücher von Stéphane Reynaud und ich habe noch ein paar mehr Bücher die sich mit französischer Küche beschäftigen, mein persönlicher Favorit ist bisher „ Die neue Küche“  von Paul Bocuse, das ich in der Ausgabe von 1976 habe ( mein Vater hat mir das als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt), 1976 habe ich solch ein Buch noch nicht gekauft.


Dort habe ich ein Rezept gefunden das mir gefällt
             Poulet sauté aux champignons
Zu deutsch Hähnchenragout mit Champignons. Bocuse bereitet ein Ragout aus einem Masthähnchen, Butter, Champignons, Mehl, Weißwein, Kalbsfond, Tomatenpüree und Petersilie zu.
Ich habe das Rezept ein wenig abgewandelt und noch Kirschtomaten und 1 Knoblauchzehe zugefügt. 

Ein schönes 2 kg schweres Label Rouge Huhn aus der Vendee habe ich hier in Walsum auf dem Markt bekommen.
Zu dem Huhn habe ich dann noch Roten Reis aus der Carmargue gemacht









Zutaten für 4:

1 Huhn (2 kg)
Butter
Öl
160 g Roter Reis ( Carmargue)
300 g frische Champignons
1 gestrichener El Mehl
100 ml Weißwein
300 ml Kalbsfond
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
1 kleine Dose Kirschtomaten
einige Blätter glatte Petersilie


Zubereitung:

Das Huhn zerlegen. Dazu trenne ich erst mit einem Messer die Brüste raus, die werden dann noch einmal quer geteilt. So habe ich vier handliche Stücke. Dann trenne ich die Keulen heraus und zerteile diese im Gelenk und habe noch einmal vier Teile. So kann jeder ein Stück Brust und ein Stück Keule bekommen. Dann die Haut entfernen und beiseite legen. Die Huhnteile gründlich salzen und in heisser Butter und etwas Öl von allen Seiten goldbraun anbraten, das dauert etwa 10 Minuten, dann die Brustteile herausnehmen, die Keulen noch etwas länger vorsichtig braten lassen, etwa 5 Minuten, dann die Teile aus der Pfanne nehmen und alle Hähnchenteile im Backofen bei 60°C wenigstens 20 Minuten nachziehen lassen.

Den Roten Reis aus der Carmargue in Salzwasser etwa 40 Minuten kochen, und abschrecken, im Topf vorsichtig warm halten.
Die Haut des Huhn in etwas Butter schön hellbraun knusprig anrösten und mit einem Messer klein hacken, mit etwas Salz abschmecken.

Die Kirschtomaten aus der Dose über einem Sieb abtropfen lassen, die Brühe auffangen.
Die Champignons säubern und wenn nötig die Stiele kürzen.
Die größeren Champignons in sehr dünne Scheiben schneiden, die kleineren nur vierteln.

Die Champignonscheiben in der Pfanne und dem Fett in dem die Hühnerteile angebraten wurden kurz , etwa 2-3 Minuten anbraten und aus dem Fett nehmen. Wenn nötig in der Pfanne noch etwas Butter zerlassen, den gestrichenen El Mehl zugeben und unter rühren goldgelb anbraten, mit dem Weißwein, Kalbsfond und dem aufgefangen Tomatensaft aus der Dose auffüllen und gründlich verrühren während die Sauce aufkocht. Jetzt leise köchelnd einkochen bis die Sauce eine leichte Bindung hat. Die Sauce sollte wenigsten 10 Minuten köcheln um den Mehlgeschmack abzustreifen.

Zwischenzeitlich die Schalotte und die Knoblauchzehe schälen, in kleine Würfel schneiden und in etwas Öl leise dünsten. Die Hitze unter der Pfanne erhöhen und wenn die Würfel drohen braun zu werden die geviertelten Champignons zufügen und kurz anbraten, dann die abgetropften Kirschtomaten zugeben, kurz erhitzen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Champignonscheiben zur Sauce geben und die Sauce mit etwas Salz und wenn nötig auch mit einer Prise Zucker abschmecken.

Anrichten:

Je ein Stück Huhn auf 4 gut vorgewärmte Teller legen, dazu je 2-3 El Champignon-Sauce. Den Reis daneben setzen, auf jeden Teller einige Tomaten und Champignons verteilen. Alles mit einigen gerösteten Hautbröseln und Petersilienblättchen bestreuen und servieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen