Seiten

Montag, 9. Januar 2012

Vorspeise, Lachsforelle mit Rote Bete - Montia - Salat




Eine Vorspeise habe ich gemacht mit Lachsforelle, dazu eine wenig Meerrettich mit Apfel, Rote Bete und Montia. 





Das der Winterportulak auch Montia heisst weiss ich von gwex von 100°C, er ist auch als Winterpostelein bekannt und die genaue Bezeichnung ist Montia perfoliata.

Montia verträgt sich gut mit Rote Bete und Meerrettich. Für die Rote Bete habe ich Orangensaft genommen von der Blutorange, das gibt einen schönen fruchtigen Geschmack.
Für den Fisch wollte ich einen Meerrettichschaum machen mit Apfel, dafür habe ich einen reinen Rubinettensaft gekauft von van Nahmen, die machen einen wundervollen Apfelsaft den es hier bei Edeka und Rewe zu kaufen gibt. Die machen auch einen schönen Cidre, den sogar susa gelobt hat.
So ergibt sich eine leichte winterliche Vorspeise:
Zutaten für 2:
  • 2 Rote Bete Knollen
  • 30 g Montia
  • 1 Blutorange
  • 1 El Minzeöl
  • 2 El Mandelöl
  • 1 El Kirschessig
  • 2 Wacholderbeeren
  • Kümmel
  • 100 ml Apfelsaft
  • Meerrettich
  • Soja - Lezithin
  • Pfeffer und Salz
  • 2 Stücke Lachsforelle.

Zubereitung:
Die Rote Bete garen, ich hab es wieder wie bei bushcook gemacht. Das finde ich eine gute Art der Bete noch mehr Geschmack zu geben. Die Bete habe ich dann fein gewürfelt. 
Die Blutorange habe ich ausgepresst und den Saft eingekocht, auf die Hälfte etwa. Dann habe ich aus dem Saft mit den Ölen und dem Kirsch - Essig eine Vinaigrette gerührt und diese mit Pfeffer, Salz  und den gehackten Wacholderbeeren und ein ganz klein wenig Kümmel abgeschmeckt.
Darin habe ich die Rote Bete Würfel eine Stunde mariniert.
In der Zwischenzeit habe ich etwa 2 Tl frisch geriebenen Meerrettich mit dem Apfelsaft, etwas Salz und Pfeffer aufgekocht und den Sud dann auch etwa eine Stunde ziehen lassen. 
Die Lachforelle habe ich in etwas Butter angebraten, auf der Hautseite und dann bei 60°C im Backofen nachgaren lassen. Vor dem servieren habe ich den Fisch mit Pfeffer und Salz gewürzt.
Den Montia habe ich gewaschen und getrocknet. Dann etwas von der Roten Bete auf die Teller verteilt, den Montia oben auf gegeben. 
Dann etwa 1 Tl Soja - Lezithin zu der Sauce gegeben und diese mit dem Pürierstab aufgeschäumt.
Den Fisch zu dem Salat geben, die Sauce darauf und servieren.

Kommentare:

  1. Wolfgang, nun kommst du aber richtig in Fahrt!

    Dieses Gericht gefällt mir rundherum ausgezeichnet!

    gwex

    AntwortenLöschen
  2. :-) wobei ich auf die Idee mit der Blutorange durch deinen Hinweis mit dem Mandarinensaft gekommen bin, also eher geklaut habe.
    Freut mich das es dir gefällt!

    AntwortenLöschen
  3. Und da Du van Nahmens Säfte nimmst, dann kann es ja nur gut werden.
    Prost

    AntwortenLöschen
  4. Hallo susa,
    auf deinen Hinweis habe ich die ausprobiert, bin immer daran vorbei gelaufen. Doch was ich probiert habe ist wirklich gut.

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön, das nenne ich gelungen!
    Ich hatte letzten Freitag ebenfalls Lachsforelle und liebe die krosse Haut.

    AntwortenLöschen
  6. Danke Martin, ja die Haut ist wichtig und lecker und gibt mehr Geschmack

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Wolfgang,
    diese schöne Vorspeise hat mich zu einem Hauptgericht animiert. Danke für die Anregung. Heute gab es: Im Lardomantel gebackener Seeteufel auf Rote Bete Carpaccio und gesottenen Rosenkohlblättern mit einer Sahne-Meerrettich-Soße. Die Soße habe ich aus Fischfond, dem Saft einer Blutorange, Sahne und frisch geriebenem Meerrettich gemacht.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Heinz,
    schön wenn ich dich anregen konnte und es klingt gut was du gekocht hast, hätte mir sicherlich gefallen. Seeteufel mit Lardo stelle ich mir schon ziemlich gut vor, eine spannende Idee.

    AntwortenLöschen