Mittwoch, 5. März 2014

hausmannskost: Schweinebraten mit Senfsauce und glasiertem Gemüse




Einen schönen kleinen Schweinebraten hatte mein Metzger am Freitag in der Auslage liegen. Mit wunderschöner Schwarte und einem Stempel, deshalb war das Stück auch im Sonderangebot. Da kann ich ja dann nicht widerstehen. Mein letzter Schweinebraten ist mir auf  ähnliche Weise ins Haus gekommen.

Zum Braten habe ich eine einfache Senfsauce mit grobem Senf und etwas glasiertes Gemüse gemacht. Damit ich eine Grundlage für die Sauce habe, kam ein wenig Gemüse mit dem Braten in die Reine und  in den Backofen. 
Frau K meinte anschließend das sei ganz lecker gewesen, da hatte sie einfach Recht.





Zutaten für 4:

Für den Braten:

1 gepökeltes Stück Schweinebraten mit Schwarte (1250 g)
1 El Senf, mild
1 El Rapsöl
2 kleine Möhren
1 Stück Sellerie
3 Schalotten
8 Kirschtomaten
1 Lorbeerblatt
Pfefferkörner
Wacholderbeeren
2 Gewürznelken
1Tl Senfkörner
200 ml Weißwein
400 ml Wasser

Für Gemüse und Sauce:
1 - 2 Kohlrabi
2 große Möhren
2 Scheiben Steckrübe
Butter
1 Prise Zucker
400 ml Brühe ( vom Braten)
200 ml Sahne
1 Tl Senf
1Tl grobkörniger Senf
Pfeffer und Salz

Zubereitung:
Die Schwarte vom Schweinebraten längs und quer einschneiden. Dafür nehme ich ein Einmal-Skalpell aus der Apotheke. 
Das Rapsöl mit dem Senf gründlich verrühren und den Schweinebraten von allen Seiten mit der Mischung einpinseln, etwa eine Stunde ruhen lassen.
Den Backofen auf 150°C vorheizen. Die Schalotten schälen und vierteln, den Sellerie schälen, grob würfeln, ebenso die beiden kleinen Möhren. Die Kirschtomaten waschen und halbieren. Alles in eine Reine geben, mit dem Wein und Wasser auffüllen. Das Lorbeerblatt und die übrigen Gewürzen zugeben und in den Backofen schieben.
Den Braten von allen Seiten, nur nicht die Schwarte, in einer Pfanne anbraten. Den Braten zu dem Gemüse in die Reine setzen und etwa 50 Minuten garen lassen.

Den Backofen dann hochschalten bis auf die höchste Temperatur und den Grill zuschalten. Den Braten aus der Röhre nehmen und in eine hitzebeständige Pfanne umsetzen, auf der mittleren Schiene wieder in den Ofen stellen, einige wenige Minuten grillen, bis die Schwarte aufpopt.
Ich habe mich nicht getraut das in der Reine zu machen, weil ich befürchtete, dass das Gemüse mit geröstet wird, das wollte ich aber vermeiden. Wenn  die Schwarte weitestgehend aufgepopt ist, den Backofen ausschalten, die Tür einen kleinen Spalt öffnen und den Braten etwa 15 - 20 Minuten ruhen lassen.

Den übrigen Inhalt der Reine durch ein Sieb abseihen, die Brühe auffangen, das Gemüse habe ich entsorgt.

Etwa 300 - 400 ml der Brühe in einen Topf geben, die Sahne zufügen und etwas reduzieren, den Senf zufügen, gut verrühren und wenn nötig noch mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Die Kohlrabi schälen und in etwa 5 mm dicke Stifte schneiden, ebenso die Möhren. Von einer Steckrübe habe ich zwei etwa 5 mm dicke Scheiben abgeschnitten , geschält und ebenfalls in Stifte geschnitten. 
In einem Topf etwas Butter auslassen, etwas Salz und ein kleine Prise Zucker zugeben, darin die Gemüse-Stifte schwenken, etwa 200 ml der Brühe zufügen und bei offenem Topf das Gemüse köcheln lassen bis es bissfest ist.

Dazu habe ich dann noch einfache Kartoffelplätzchen gemacht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen