Sonntag, 30. März 2014

Anne Sophie Pic: Le Livre blanc




Es kommt in einem edlen weißen Schuber, der Titel des Buches ausgestanzt, auf dem Buch selbst ist der Titel nur durch weißen Lack abgehoben und der Seitenschnitt glänzt silbern.
Das Buch wirkt schon beim ersten Eindruck sehr edel und der Inhalt entspricht diesem ersten Eindruck


LE LIVRE BLANC
Fotos Michael Roulier
Texte Stéphane Davet

Stuttgart 2014








Das Buch ist ungewöhnlich aufgebaut. Es gibt nach einer Einleitung über Anne Sophie Pics Werdegang 6 Kapitel mit verschiedensten Gerichten, jedes Kapitel steht unter einem Thema, das in einem kleinen Text kurz umrissen wird.
Es folgen in jedem Kapitel Fotografien der Gerichte, manchmal aber auch nur der einzelnen Bestandteile dieser Gerichte. 
Unter den Gerichten stehen sehr klein Zahlen, die die Nummer des Rezeptes angeben. Seitenzahlen gibt es bei den Fotografien nicht, die gibt es zwar in den Einleitungen der Kapitel, aber dann erst wieder bei den Rezepten. Bilder und Rezept sind also voneinander getrennt.

Das erste Kapitel steht unter dem Titel „ Jod unter der Erde“ und enthält ausschließlich Rezepte für Fisch und Meeresfrüchte. In diesem Kapitel an erster Stelle steht ein Rezept
“Frisch geangelter Wolfsbarsch mit Aquitane-Kaviar“.
Schaut man sich das Bild an, so erkennt man das es nur drei Hauptzutaten enthält, Fisch, Kaviar und eine Champagnersauce.

Das ursprüngliche Rezept stammt von ihrem Vater Jacques Pic. Dieser hatte das Restaurant, das heute von Anne Sophie Pic und ihrem Mann geführt wird, bereits zu einem drei Sternerestaurant gemacht.

Anne Sophie Pic hatte erst einen anderen Beruf gelernt, Betriebswirtschaft studiert und dann unter anderem auch für Moet et Chandon das berühmte Champagnerhaus gearbeitet.
Man erfährt das ein Direktor aus diesem Haus ihr das Prestige der Marke „Pic“ deutlich gemacht hat. Dieses war der Auslöser, dass sie wieder in den elterlichen Betrieb zurückkehrte. 
Sie entschloss sich beim Vater in die Lehre zu gehen und das Kochen zu erlernen. Allerdings stirbt ihr Vater kurze Zeit später und sie musste sich nun die Kenntnisse selber vermitteln. Sie ist also was das Kochen angeht Autodidaktin.

Ich bin auf sie über facebook aufmerksam geworden, sie unterhält dort eine Seite "Anne Sophie Pic" und stellt häufig neue Bilder ein. Ich war immer wieder beeindruckt, weil die Bilder sehr klar strukturiert und wunderschön sind. Mir gefällt es einfach wie sie die Gerichte auf den Teller bringt.

Ein schönes Beispiel ist das Lammrezept. Auf dem Teller findet sich nur Lamm, Ravioli, Lammsauce und Bärlauch, also wirklich aufs Wesentliche reduziert. Dabei fällt auf, dass sie im Gegensatz zu vielen anderen besternten Köchen die Sous vide Methode nur sparsam einsetzt. Das Lamm auf diesem Teller ist schlicht in Öl gebraten. 
Was mich sehr freut, Anne Sophie Pic gibt sehr genaue Zahlen an, was die Kerntemperatur des Fleisches angeht. Was mir auch aufgefallen ist, ist die schöne Form der Ravioli, sie beschreibt sehr präzise wie es geht, doch ich denke es braucht einige Übung das nachzuvollziehen.
Bisher habe ich noch keines der Rezepte nachgekocht, auch weil oft sehr teure und edle Zutaten verwandt werden. 
Sie schreibt selbst, dass sie gerne Flusskrebse, Trüffel, Kaviar, frischen Hummer, zarte Tauben, silberne Wolfbarsche und dicke Steinbuttfilets verarbeitet.
Auch wenn man als  Hobbykoch und Dilettant, wie ich, die Zutaten kaufen könnte, so denke ich, sind die Rezepte nicht wirklich nachzukochen. Es dürfte sehr wesentlich auf eine präzise Zubereitung ankommen, und da weiss ich noch nicht ob ich mich da ran traue.
Allerdings gibt das Buch, auch wenn man die Rezepte nicht nach kochen möchte, jedoch viele Anregungen und Hinweise wie man Speisen zubereiten kann. 
Leider fehlt auch diesem Kochbuch ein Register, was es nicht gerade einfacher macht damit zu arbeiten.
Aber das ist das einzige Manko, ansonsten bin ich von dem Buch sehr begeistert. 
Was mir noch aufgefallen ist, in dem Buch gibt es nur ein Bild von ihr selbst. Da sind manche anderen Köche ja ganz anders, aber sie stellt sich nicht persönlich ins Rampenlicht, sondern ihr Werk und das gefällt mir sehr.
Es ist eines der schönsten Kochbücher der letzten Jahre und ich bin sicher, ich werde es noch oft zur Hand nehmen.


Kommentare:

  1. Danke für den Tipp, war auch gerade auf ihrer FB Seite, ich denke, das Buch kommt auf meine Wunschliste!
    Schönen Sonntag
    Kebo

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Wolfgang,

    auch von mir ein Dankeschön für den Tipp, das klingt wirklich sehr spannden!
    LG
    Ines

    AntwortenLöschen