Seiten

Freitag, 17. August 2012

Sommersüppchen, Paprika, Himbeeren und Basilikum

Es ist Besuch angesagt für nächsten Sonntag und Frau K wünscht sich ein eher mediterranes Menü. 
Menüs sind ja nicht so gerade meine Stärke und  das es ruhig 5 oder 6 Gänge sein könnten, so Frau K, dachte ich auch an ein Pre - Dessert.
Ein Wort das mir nicht gefällt, Pre - Dessert, doch mir fällt kein besseres ein. Vordessert klingt auch nicht so das ich es bevorzugen würde. 
Ich möchte den Besuch auch ein klein wenig überraschen und mit einem solchen Pre - Dessert könnte das gelingen. Ich glaube nicht das sie das kennen.
Das deutsche Wikipedia kennt kein Pre - Dessert, das französische schon, doch diese Sprache habe ich leider nie gelernt.
Ein kleines Dessert vor dem eigentlichen Dessert ist das. so würde ich es sagen.

Ich habe dann in meinen Kochbüchern ein wenig gesucht und ein „Geliertes Süppchen von Paprika und Himbeere“ bei Nils Henkel gefunden.

Herr Henkel macht dazu ein Basilikumsorbet, ich belasse es bei einem süßen Basilikum - Pesto. Ansonsten habe ich mich ziemlich genau an sein Rezept gehalten.

Zutaten für 4:

Paprika - Himbeer - Süppchen

  • 100 g süße, rote Spitzpaprika
  • 300 g Riesling
  • 40 g Zucker
  • 50 g Himbeeren
  • 1,5 Bl Gelatine
  • 16 Himbeeren


süßes Pesto:

  • 1 Bund Basilikum
  • 25 g Pinienkerne
  • 20 g Lavendelhonig
  • 50 g Olivenöl
  • 2 El Zitronensaft
  • 1 kleine Prise Salz

Die Paprika abwaschen, entkernen und in dünne Streifen schneiden. Mit dem Zucker in dem Riesling aufkochen und 5 Minuten köcheln lassen. Herr Henkel sagt weder genaueres zum Riesling, also habe ich da eine einfache, feinherbe Spätlese von der Mosel genommen, noch dazu ob das einkochen soll bei geöffnetem Topf oder ob das bei geschlossenem Topf kochen soll. Ich habe den Deckel drauf getan. Nach 5 Minuten 50 g Himbeeren zugeben und alles  12 Stunden ziehen lassen.

Die Pinienkerne vorsichtig anrösten, aber wirklich vorsichtig, mir sind schon oft Pinienkerne schwarz geworden. Das Basilikum abzupfen, waschen, trocknen. Olivenöl, Zitronensaft, Honig, Salz, Pinienkerne und Basilikum fein pürieren, kalt stellen.

Nun den Paprika - Himbeersud durch ein Sieb streichen. ( Ich habe vorher noch püriert). Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen, dann mit etwas erwärmtem Sud verrühren und das Süppchen damit binden, kalt stellen.

Auf jeden Teller 4 frische Himbeeren setzen, das Süppchen dazu gießen und etwas Pesto verteilen, sofort kalt servieren.
Da es alles so schön rot ist, ist es auch ein Beitrag für das Cookbook of Colors

Kommentare:

  1. Wow ! ...wenns nur halb so gut schmeckt wie' s ausschaut !
    Gratuliere !

    AntwortenLöschen
  2. Danke Thomas, das schmeckt ziemlich gut, ich war erst skeptisch, doch das ist überzeugend gut geworden, die Chefin meiner Frau wird es bekommen;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt nach einer GEHALTSERHÖHUNG gemäß dem Ursache-Wirkung-PrinzIp!

      Löschen
  3. Hallo Steffen,
    das wäre ja schön, nur verdiene ich mein Geld ja nicht mit kochen :-), ich bin eben dilettant

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das mag sein, aber vielleicht verdient ja Deine Frau bald ihr Geld mit Deiner Kocherei, wenn Du ihre Chefin indirekt so verwöhnst. Ursächlich steht dann nämlich Dien Gaumenschmaus bei den nächsten Gehaltsverhandlungen auf dem Tisch und ist von der Wirkung her dann nur als zusätzliches Druckmittel zu verstehen. So und nicht anders war das ja gemeint. Und warum Du Dich selbst als Dilettant betitelst, will mir bei Deinen Küchenleistungen absolut nicht in den Kopf.

      Das Nils Henkel Kochbuch hatte ich ja auch vor einiger Zeit in der Besprechung. Das kann ich wirklich jedem empfehlen. Sehr schönes Kochbuch.

      Löschen
  4. Das sieht wirklich sehr schön aus.

    Als Dilettantismus würde ich das nicht gerade bezeichnen, das ist schon höchste Hobbykochkunst. Und Pre-Dessert finde ich auch seltsam als Begriff.

    AntwortenLöschen
  5. Mit Pre- Dessert hat er doch aber vollkommen recht. Das Vordessert ist doch bei vielen Menüfolgen ein ungenannter aber fester Bestanfteil.

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht wirklich allerfeinst aus!

    AntwortenLöschen