Seiten

Samstag, 10. Dezember 2011

für Weihnachten, Forelle, Linsen, Rote Bete und Winter - Portulak

Weihnachten sind wir unterwegs, wir fahren Heilig Abend um 14.30 zu den Schwiegereltern, da gibt es Kaffee und Kuchen. Um 17.30 fahren wir , wie jedes Jahr zu früh zu meinen Eltern und kommen da, wie jedes Jahr zu spät, gegen 18 Uhr an.

Am ersten Feiertag kommt zum Mittagessen die Familie von Frau K und ich koche 4 Gänge. 

Am zweiten Feiertag sind wir bei meiner Schwester zum Mittagessen. Dort kochen wir zusammen und ich bin nur für die Vorspeise und das Fleisch zuständig. Diesmal gibt es Rehrücken, in Anlehnung an dieses Rezept.

Als kalte Vorspeise mit Fisch habe ich an Forelle gedacht, denn die gibt es hier schön zu kaufen, frisch geräuchert und dazu gibt es Linsen, Rote Bete und Winter - Portulak. Der ist frostsicher und den habe ich im Garten.

Dazu nur regionale Zutaten. Das gefällt mir gerade ganz gut und ich versuche da dazu zu lernen. Wenn man nämlich mal drüber nachdenkt gibt es viele, regionale Möglichkeiten ein Gericht zu würzen oder zu verfeinern, ohne das man auf mediterranes oder exotisches zurückgreifen muss.
Die Rote Bete habe ich gegart wie Bushcook es beschreibt, eine wirklich gute Art, die viel Geschmack an der Bete lässt.
Zutaten für 4:
1 gegarte Rote Bete Knolle,
80 g  grüne Linsen ( Puy)
50 g Petersilienwurzel
1 Forelle ( frisch geräuchert )
Winter - Portulak
3 El Rapsöl
1 El Mandelöl
1 El Minzeöl
1 El Birnen - Balsam - Essig
1 El Kirschessig
1 Apfel ( säuerlich )
1,5 Tl Meerrettich, frisch gerieben
2 El Creme fraiche
1 Apfel - Essig
Pfeffer und Salz
Also als erstes habe ich die Linsen gekocht, etwa 25 Minuten, die Petersilienwurzel habe ich geschält und ganz fein gewürfelt und etwa 10 Minuten vor Ende der Kochzeit zu den Linsen gegeben, dann mit Salz gewürzt und zu ende gegart. Dann ab schütten und abschrecken das das Gemüse nicht zu weich wird.
Ich habe dann eine Vinaigrette gerührt aus 2 El Rapsöl, 1 El Mandelöl, 2 El Birnen - Balsam - Essig, Pfeffer und Salz. Dann das Gemüse zugeben und etwas ziehen lassen.
Die Rote Bete habe ich fein gewürfelt und mit 1 El Rapsöl, 1El Minzeöl, 1 El Kirschessig Pfeffer und Salz mariniert.
Dann habe ich den Apfel geschält und fein gerieben, dann einen Tl Apfelessig zugefügt, damit er nicht braun wird. Den Meerrettich habe ich frisch gerieben dazu gegeben und mit 2 El Creme  Fraiche verrührt und leicht gesalzen.
Den Winter - Portulak habe ich kurz abgeschnitten und gewaschen, dann auf die Teller verteilt und die restlichen Zutaten zugefügt.

Kommentare:

  1. Was sehen meine Gärtneraugen mit Entzücken - Montia!

    Sehr schön!

    gwex

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Wolfgang,
    es gefällt mir ausgesprochen gut. Spontan und sehr ins Unreine gesprochen fällt mir nur noch ein pimp-my-forelle ein.

    Das Forellenfilet fein würfeln und irgendwie als Tatar mit Meerrettich und Säure abschmecken.

    Und dann das ganze Zeugs (Linsensalat, Rote-Bete-Würfel, Forellentatar....) stapelweise in den Vorspeisenring. Obenauf dekorativ den Portulak placieren, oder drum herum locker flockig als Salat werfen. Verstehst Du mich? :-)

    AntwortenLöschen
  3. Cool! Wo hast du denn den Portulak aufgetan?

    AntwortenLöschen
  4. Hallo bushcook,
    ich werde das morgen ausprobieren, eine gute Idee

    Claus, den habe ich im Garten, als Winterportulak, habe ich im September gesät.

    AntwortenLöschen
  5. I wish you a merry christmas and a happy new year !!!! Eine besinnliche Zeit, lecker Essen, Spaß und Freude und einen guten Rutsch in das neue Jahr 2012 schickt dir mit Engelsflügeln Wolkenfee Anne http://wolkenfeeskuechenwerkstatt.blogspot.com

    AntwortenLöschen