Seiten

Samstag, 10. März 2012

Frühlingsboten, Schnittlauch und Bärlauch

Der Frühling kündigt sich an, die ersten kleinen Triebe beim Schnittlauch und beim Bärlauch sind im Garten zu sehen, nicht besonders groß, doch es kommt grün.
Mich freut das! Ich bin froh wenn der März um ist, der ist kochtechnisch nicht mein Favorit, es gibt kaum frisches Gemüse und das Wintergemüse werde ich langsam Leid.
Da kommt das Kochevent vom Gärtnerblog ganz gelegen. Das Thema ist Schnittlauch, ich habe dann erst an ein Schnittlauch/Bärlauch Risotto gedacht. Wobei Reis ja nun keine regionale Zutat ist, dann fielen mir die Perlgraupen ein,die ich schon länger im Schrank stehen habe und das ja vor Jahren mal Graupen - Risotto ganz beliebt waren. Graupen - Risotto hab ich ganz gerne gegessen.
Meine Kindheitserinnerungen an Graupen sind nicht so schön, da ging es um Graupensuppe mit grauem Suppenfleisch. Meine Oma hat die gekocht wenn Waschtag war und meine Tante aus Neudorf nach Wanheim kam, wo wir mit meinen Großeltern lebten. Das war zu Zeiten als die Wäsche noch in Bottichen mit Kohle gefeuert gekocht wurde und elektrische Waschmaschinen  nahezu unbekannt waren.




Bei meiner Rezeptsuche habe ich dann bei Nils Henkel " Pure Nature" ein Gericht mit Schnittlauchgraupen gefunden. Das habe ich ein wenig abgeändert, Bärlauch zugefügt und mit frischem Zander zubereitet.


Zutaten für 2:



  • 80 g Perlgraupen
  • 1 Lauchstange
  • 100 g Butter
  • 1 Schalotte
  • 50 ml Gemüsefond
  • 2 El Schnittlauch in kleinen Röllchen
  • 1 El Bärlauch, fein geschnitten
  • 2 Zanderfilets mit Haut
  • Meerrettich
  • Butter
  • weißer und schwarzer Pfeffer, Salz





Die Perlgraupen in reichlich Salzwasser etwa 30 - 35 Minuten gar kochen, abschütten und abschrecken. 


Von der Lauchstange etwa 80 g vom grünen Teil in dünne Scheiben schneiden und  2- 3 Minuten blanchieren, abschütten und etwas ausdrücken. 
Den Lauch mit 80 g Butter, weißem Pfeffer und Salz mit dem Pürierstab fein pürieren. So bekommt man eine schöne grüne Lauchbutter.


Die Zanderfilets in etwas Butter auf der Hautseite anbraten , mit Salz und Pfeffer würzen und im Backofen warm halten.


Die Schalotte fein würfeln und in etwa 2/3  der Lauchbutter vorsichtig weich dünsten. Die Graupen zufügen und etwas Gemüsefond, vorsichtig aufkochen, dann den Schnittlauch bis auf einen kleinen Rest zugeben und den Bärlauch. Die Kräuter schön mit den Graupen vermengen.


Die Schnittlauchgraupen auf zwei Teller verteilen, die Zanderfilets dazu legen, mit dem restlichen Schnittlauch bestreuen, etwa Meerrettich frisch darüber reiben, je nach Geschmack. Etwas von der restlichen Lauchbutter auf den Zander geben und sofort servieren.

Kommentare:

  1. Ich muß gestehen, 'klassische' Graupen habe ich noch nie gegessen. Muß ich wohl auch mal auf meine Liste der auszuprobierenden Lebensmittel setzen. Dabei kommt natürlich Dein Rezept (Bärlauch! Fisch!) an die erste Stelle! :-)

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sus,
    vielen Dank, Graupen werde ich auch sicherlich noch einmal machen, die reizen mich einfach und mir habe die gefallen

    AntwortenLöschen