Seiten

Mittwoch, 14. März 2012

Spinatravioli im Schnittlauchsud

Frau K meinte, nach dem Essen, dass dieses Gericht ja wohl eins meiner eher etwas besseren sei. 
...


Nun ja, bei so viel Lob aus ihrem Mund, da muss ich das Rezept doch einstellen.  
Natürlich auch weil ich es extra für das Blogevent des Gärtnerblogs gemacht habe. Denn ich mag Schnittlauch sehr und lerne erst jetzt wie vielseitig der einsetzbar ist.
Auf Schnittlauch bin ich auch durch Nils Henkel aufmerksam geworden, bei dem ich ein Rezept für einen Schnittlauchsud gefunden habe. Das habe ich auch schon mal verwandt, zu einem Rezept mit Lamm.

Mein Sud hat leider keine besonders hübsche grüne Farbe, daran muss ich noch arbeiten, lecker war es trotzdemund hat gut nach Schnittlauch geschmeckt: 








Zutaten für 2:



  • 500g Spinat
  • 400ml Geflügelfond
  • 150 g Lauch, nur das hellgrüne
  • 1 Lorbeerblatt
  • glatte Petersilie
  • Schnittlauch




  • 1 Schalotte,
  • 25 g getrocknete Tomate
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Blätter Bärlauch
  • glatte Petersilie
  • 150 g Ricotta
  • 2 El Grana Padano
  • 1 El Pinienkerne
  • 150 g frischer Nudelteig
  • Olivenöl, Butterm, Pfeffer und Salz

Zubereitung:

Den Spinat putzen und gründlich waschen, etwa 30 g Beiseite legen, den restlichen Spinat in Salzwasser einige Minuten blanchieren, abschütten und abschrecken. Gut austropfen lassen.

Für den Schnittlauchsud die Geflügel oder Gemüsebrühe erhitzen, den in Scheiben geschnittenen Lauch, die 30 g verbliebenen Spinat, eine Hand voll glatter Petersilie dazu geben und ein Lorbeerblatt. 

Alles aufkochen und etwa 5 Minuten köcheln lassen, das Lorbeerblatt entnehmen und den Sud fein pürieren. Ich habe den durchgesiebt und dann nach und nach von dem pürierten Gemüse dazu getan bis ich die richtige Konsistenz hatte. Nur püriert war mir das zu dicklich . Kurz vor dem servieren 2 El ganz klein geschnittenen Schnittlauch zugeben und kurz erhitzen.

Für die Raviolifüllung habe ich die Schalotte, Knoblauchzehe und die getrockneten Tomaten fein geschnitten und in Olivenöl/ Butter vorsichtig weich gedünstet. 
Dann einen El klein geschnittenen Bärlauch und einen El klein geschnittene Petersilie dazu gegeben und den gut ausgedrückten Spinat. Den auszudrücken ist wichtig, sonst wird die Füllung zu matschig. 

Dann kommt der Ricotta, der Grana Padano und die Pinienkerne  dazu und die Masse wir leicht püriert, das sich ein grünes Mus ergibt. Das habe ich mit Pfeffer und Salz abgeschmeckt

Den Nudelteig habe ich mit der Nudelmaschine zu Bahnen ausgerollt. Daraus habe ich Quadrate geschnitten, in die Mitte einen El. von der Füllung gesetzt und dann so zugeklappt das sich ein Dreieck ergibt. 
Die Ravioli habe ich in Salzwasser etwa 3 - 4 Minuten gekocht, sie dann abtropfen lassen und in einer großen Pfanne in Butter geschwenkt.
 
Die Ravioli gebe ich in einen tiefen Teller und fülle dann mit dem heissen Schnittlauchsud auf.

Dazu hat uns ein Weissburgunder 2010 vom Weingut Ellermann - Spiegel aus der Pfalz sehr gut geschmeckt. Der war zu dem erdigen Geschmack eine gute Ergänzung.

Kommentare:

  1. Deine gefüllten Nudeln gefallen mir immer wieder besonders gut-vielleicht wage ich mich ja endlich auch mal dran denn dieses Rezept klingt ganz so als ob es mir sehr gut schmecken würde.

    Ninive

    AntwortenLöschen
  2. das hört sich toll an, schön frühlingshaft! eigentlich mag ich ravioli nicht besonders, aber das hier reizt mich doch irgendwie...

    AntwortenLöschen
  3. Noch ein Rezept, und dazu extra für's Event ... Wie schön!

    Ich habe bis jetzt nur zwei Mal Ravioli/Maultaschen selbst gemacht. Das mit dem Schnittlauch-Sud merke ich mir!

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen