Seiten

Sonntag, 22. April 2012

vulgäre Selbstdarstellung, surf n' turf

Wer im Restaurant surf and turf bestellt begeht nichts anderes als vulgäre Selbstdarstellung. So liest man bei wikipedia unter dem Begriff.
Einfach die beiden teuersten Zutaten der Speisekarte zusammen bestellen ergibt kulinarischen Kitsch, ist das vernichtende Urteil bei wikipedia.


Gut, als ich das gelesen habe, hatte ich meine Zutaten bereits gekauft.
Ich wollte von Anfang an nicht den Klassiker machen, der aus Rindersteak oder Filet mit Hummerschwänzen oder Garnelen besteht, sondern eine reduzierte Variante mit Stubenküken und Garnele, sowie Spargel:





Dabei hatte ich gedacht das die Kombination von Fleisch mit Meerefrüchten schon einen gewissen Reiz hat. Es gibt ja auch einen entsprechenden italienischen Klassiker mit Kalbfleisch und Thunfisch.

Um es deutlich zu sagen uns hat es geschmeckt und als vulgär haben wir es nicht empfunden, aber das kann ja auch an uns liegen.  Ich denke die wenigsten die sich vulgär geben empfinden das selbst auch so. 


Zutaten für 2 als Vorspeise:



  • 1 Stubenküken
  • 2 Garnelen zu je etwa 80 g
  • 10 Stangen Spargel
  • 1 Schalotte
  • 250 ml Spargelfond
  • 50 ml Noilly Prat
  • Zitronensaft
  • 100 ml Sahne
  • rote Rettichsprossen
  • Pfeffer und Salz
  • Butterschmalz
  • Butter
  • Chiliflocken

Zubereitung:
Von dem Stubenküken die Brüste und Keulen auslösen. Die Köpfe von 4 Spargelstangen abtrennen und beiseite legen, die Stange klein schneiden. Die Schalotte schälen und würfeln, in etwas Butter andünsten, dann die Spargelstücke zugeben und  mit dünsten.
Mit Noilly Prat und dem Spargelfond ablöschen und etwa 10 Minuten einkochen, dann die Sahne dazu geben und nochmal reduzieren. Die Sauce fein pürieren und durch ein Sieb streichen. Mit Zitronensaft und Pfeffer und Salz abschmecken.

Die restlichen 6 Spargelstangen bissfest garen, drei Minuten vor Ende der Garzeit die 4 Spargelköpfe zugeben und mit garen. Den Spargel auf Küchenkrepp abtropfen lassen und warm halten.

Die Keulen in Butterschmalz von jeder Seite etwa 2 Minuten anbraten, dann die Brüste dazu geben und beides nochmal 2 Minuten von jeder Seite anbraten, mit Pfeffer und Salz würzen und im Backofen warm halten. Die Garnelen anbraten und mit Salz und Chiliflocken würzen, ebenfalls warm stellen.

Die Rettichsprossen abschneiden und abwaschen. Den Spargel auf Teller verteilen, dann die Kükenstücke und die Garnelen dazu geben. Die Sauce mit dem Pürierstab schaumig schlagen und über den Spargel geben, alles mit den Sprossen bestreuen und sofort servieren

Kommentare:

  1. Eine schöne und sehr extravagante Version des katalanischen Huhns mit Garnelen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Margit, dieses Huhn kannte ich bisher noch nicht, wenn du ein Rezept hast probiere ich es aus:-)

    AntwortenLöschen
  3. Huhn und Garnele passen ganz prima zusammen, beides mild und leicht süßlich.
    Schön schaut's noch dazu aus :)

    AntwortenLöschen