Seiten

Mittwoch, 11. Juli 2012

Sonntagsessen, Blumenkohl ist unsexy!


Der Gärtnerblog hat für Juli in seinem Blog - Event das Thema Blumenkohl ausgeschrieben!
Blumenkohl, wahrscheinlich für die meisten Leser ein urdeutsches Gemüse, das man mit einer dicken Béchamelsauce bekommt. Deutlicher Kohl- und Mehlgeschmack, daran werden sich viele erinnern. Ein Klassiker der deutschen Küche.
Ottolenghi schreibt in seinem Kochbuch, dass dem Blumenkohl, jeder offenkundige Sexappeal fehlt, der einen kulinarischen Starstatus rechtfertigen könnte. 
Dem ist eigentlich nichts hinzu zufügen. So findet man Blumenkohlrezepte in den älteren Kochbüchern der Sterneköche überhaupt nicht.


In neueren Kochbüchern findet sich dann doch auch was über Blumenkohl.
Die jüngeren Sterneköche scheinen seinen verborgenen Sexappeal jedoch geweckt zu haben, den muss man ein klein wenig locken, doch dann ist auch ein Blumenkohl  ein klein wenig sexy.
Da braucht das Lamm dann nur noch ein wenig Sauce, frische Schupfnudeln und man bekommt ein anregendes, leichtes Sonntagsessen.
Zutaten für 2:
150 g Lammrücken, ausgelöst und pariert
2 Lammfilets
1 kleiner Blumenkohl
70 g Crème fraîche 
12 kleine Schupfnudeln
Butter
Butterschmalz
Muskat
Pfeffer und Salz.
Zubereitung:
Den ausgelösten Lammrücken quer halbieren. Mit den  Lammfilets in Butterschmalz anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und bei 70°C im Backofen warm halten.
Von dem Blumenkohl den Strunk auslösen. Dann die Röschen auslösen und 8 schöne Scheiben daraus schneiden.
Den restlichen Blumenkohl vom Strunk trennen und in  Röschen zerteilen.
Von den Spitzen etwa zwei Esslöffel fein hacken, die Strünke aber auf jeden Fall vorher entfernen soweit es geht. Etwas Muskat darüber reiben und salzen, gut vermischen.
Den restlichen Blumenkohl in etwas Salzwasser weich kochen, das dauert etwa 15 Minuten, dann abschütten.
Den gegarten Blumenkohl mit der Crème fraîche, etwas frisch geriebenem Muskat und Salz fein pürieren und in einem Topf vorsichtig warm halten.
Die Blumenkohlscheiben in heissem Butterschmalz anbraten und auf kleiner Flamme vorsichtig gar ziehen lassen, einmal wenden. Mit Salz würzen.
Die Schupfnudeln in etwas heisser Butter erwärmen.
Die Lammrückenteile diagonal teilen und auf zwei vorgewärmte Teller setzen. Die Filets in  Scheiben schneiden und zugeben.


Den gebratenen Blumenkohl dazu geben und einen Löffel pürierten Blumenkohl. Mit dem rohen Blumenkohl bestreuen und servieren.


Kommentare:

  1. Unsexy? Mag sein aber lecker. Ich mag Blumenkohl in allen Variationen. Auch und gerade ganz klassisch gedämpft mit ein wenig Butter und Bröseln. Oder auch mit der oben geschmähten Sauce Mornay überbacken.

    Aber ich bin ja auch alt....

    AntwortenLöschen
  2. Dann bin ich auch alt ;-) Blumenkohl gibt's bei uns öfter und in allen Variationen, als Salat, gebraten, mit Bröseln , etc., etc.Blumenkohl ist sowas von sexy...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Manfred!

    Ein herrliches Rezept so viel steht schon mal fest und wir wollen uns "Kochbuch für Max und Moritz" anschließen - Blumenkohl ist sexy! Unser Rezept des Monats hat keinen Blumenkohl als Beilage, sollte aber trotzdem gefallen finden:

    Karree vom Zackelschaf an Sabayon von Rosmarin, dazu Spargelbohnen und Tortilla von Queso de Cabra

    Vielleicht finden Sie ja mal Zeit unser Rezept zu probieren und berichten uns dann.

    Liebe Grüße aus Wien,
    das Team der Schick-Seitenblicke

    AntwortenLöschen
  4. Hallo
    @ Manfred, ich mag den auch in allen möglichen Varianten, mit Mornay habe ich noch nicht probiert, doch das wäre eine Idee es mal auszuprobieren. Mit Bechamel habe ich den schon gemacht, da muss die Sauce lange köcheln, dann schmeckt sie nicht mehr nach Mehl.

    @Kochbuch für Max und Moritz, nah ich finde den auch sexy, wenn er gut zubereitet ist, doch er galt ja alnge als Langweiler. Als Salat mag ich den auch sehr.

    @Schick Seitenblicke,
    es freut mich das mein Blog in Wien angekommen ist, Ihr Rezept gefällt mir ich werde mal schauen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Dann sind wir schon auf Ihr Urteil gespannt.

      Liebe Grüße aus Wien,
      das Team der Schick-Seitenblicke

      Löschen
  5. Blumenkohl ist auch mein liebstes Kohl- Gemüse, und das liest sich durchaus ausprobierenswert

    meint Ninive

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Wolfgang, wie alt dürfen denn die Kochbücher der Sternenköche sein? Witzigmann hat in seinem Buch "Eckart Witzigmann sechs Jahrzehnte" ein Rezept "Gemischtes Gemüse à la Greque" da wird ein ganzer Blumenkohl verwendet. Heinz Winkler veröffentlichte in seinem Buch "Die große Küche und ihre Geheimnisse" aus dem Jahr 1986 das Rezept "Blumenkohlcreme-Suppe mit Langusten". Siebeck hat einmal in einer Fernsehsendung einigen Sterneköchen die Niedrigtemperatur-Garmethode vorgestellt und servierte ein Kalbsfilet mit Safran-Blumenkohl, auch das ist schon lange her.

    AntwortenLöschen
  7. Also, ich muß gestehen, ich habe jetzt ziemlich lange über die sexy-ness von Blumenkohl und Gemüse im Allgemeinen nachgegrübelt... Bis auf evtl. aphrodisierende Wirkungen fällt mir dazu echt nichts Passendes ein. Ich hätte da kein Gemüse, welches ich mehr oder weniger sexy finden könnte. :-D

    Auf jeden Fall finde ich dieses Rezept mit den verschiedenen Varianten gut...

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen