Seiten

Freitag, 28. Februar 2014

tierfreitag: Vorspeise mit Brokkoli und Romanesco


Die "tierfreitag" Initiative von Katharina Seiser gefällt mir sehr, auch wenn ich gerne Fleisch esse. Ihre Idee Beiträge für ein genussvolles, tierfreies Essen zu sammeln und zu bündeln weist einen, aus meiner Sicht, richtigen Weg.
tierfreitag
Die Sammelstelle für die Beiträge ist hier zu finden:


Noch bevor es ihre Initiative gab habe ich ab und an tierfrei gekocht.Dabei war auch die Vorspeise die ich heute noch einmal aufwärme. Ich habe die im November für ein Blogevent von Franzi vom Gemüseregal zubereitet und auch in den Blog eingestellt. Einen der ausgelobten Preise habe ich zwar nicht gewonnen, doch mir gefällt diese kleine Vorspeise immer noch und ich denke der Teller ist ein geigneter Beitrag für den tierfreitag

Mit veganer oder tierfreier Ernährung habe ich mich bis dahin nicht beschäftigt, fleischfrei kam zwar bei mir vorher schon vor, tierfrei jedoch nicht.
Ich habe also vorher in keines der beliebten veganen Kochbücher geschaut, sondern mir einfach überlegt, wie kann ich eine tierfreie Vorspeise basteln, so auf meine Art.



Dabei ist ein Gemüse aus Brokkoli, Romanesco und Knollensellerie mit Bulgur und frischen Kräutern aus dem Garten, die es  im November noch gab herausgekommen. 
Das hat uns, Frau K und mir wirklich gut geschmeckt.Ich bin mit meinem ersten tierfreien Gehversuch ganz zufrieden und  habe eine Woche später auch noch ein Hauptgericht gemacht. Das Hauptgericht findet sich hier:

Nun aber zu dem Rezept für die Vorspeise:

Zutaten für 4:

80 g Bulgur
1 Schalotte
200 g Knollensellerie, geputzt und gewürfelt
100 g Kartoffeln, geputzt und gewürfelt
200 ml Erdnussöl
2 El Rapsöl

1 kleiner Kopf Brokkoli
1 kleiner Kopf Romanesco
400 ml Gemüsefond
Blätter vom Knollenselleriegrün

Winterportulak
Kleiner Wiesenknopf
junge Sellerieblätter
Pfeffer und Salz

Zubereitung:

Den Bulgur in Salzwasser in etwa 15 Minuten leicht köchelnd garen, wenn noch Wasser vorhanden ist durch ein Sieb abgießen und aus dämpfen lassen.
Den Knollensellerie mit den Kartoffelwürfeln in einen hohen Becher geben und mit Wasser auffüllen, alles mit dem Pürierstab aufmixen bis die Masse eine sandähnliche Konsistenz hat, alles durch ein Sieb abgießen. 
Die Sellerie-Kartoffel-Masse in ein Tuch geben und gründlich ausdrücken. Das Erdnussöl in einem Topf erhitzen und die Masse darin goldbraun frittieren, dabei ständig umrühren.
Wenn der Sellerie goldbraun ist alles durch ein Sieb abgießen und mit etwas Salz würzen. Vorsicht das ist ziemlich heiss am Ende.
Die Schalotte fein würfeln und in dem Rapsöl andünsten. Den Bulgur und etwa zwei drittel der Selleriebrösel zugeben, vermischen und warm halten.

Den Brokkoli und Romanesco putzen, waschen  und in kleine Röschen teilen. Das Gemüse in reichlich Salzwasser getrennt garen. Den Brokkoli habe ich nur etwa 4 Minuten gekocht und dann abgeschreckt, der Romanesco hat 10 Minuten gekocht.
In dem Gemüsefond die grob gehackten Sellerieblätter etwa 15 Minuten mit kochen , dann den Sud sehr gründlich pürieren und durch ein Tuch abseihen. Den Sud mit Salz abschmecken und warm halten.
Die Kräuter waschen und abtropfen lassen.




Anrichten:
Den Bulgur in die Mitte der 4 Teller verteilen, darauf die Brokkoli- und Romanescoröschen setzen. Das geht einfacher wenn man dazu einen Servierring benutzt. Etwas von dem Selleriesud dazu geben. Die Kräuter auf die Teller verteilen und noch etwas von dem frittierten Sellerie. Den aber möglichst nicht in den Sud geben, sonst wird der weich und verliert seinen Knuspereffekt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen