Seiten

Dienstag, 5. Juli 2011

Essbar

Das Wetter wird immer besser, was heisst, kein Regen mehr, viel Sonne, doch so richtig warm ist es noch nicht, trotzdem habe ich mir die Nase verbrannt, hier auf Usedom.
Im Nachbarort, Heringsdorf gibt es eine ziemlich üble Bausünde die jetzt ein Kur - Hotel und eine Kuranlage beheimatet, direkt an der Seebrücke. Ein unschönes Hochhaus welches leider die halbe Küste der Kaiserbäder dominiert.
Doch ziemlich versteckt auf der Rückseite findet sich ein schönes, kleines Restaurant mit Anspruch.
Den Link dazu gibt es hier  .
Uns hat es dort gefallen, es ist etwas abseits vom Trubel, doch man kann hier lecker essen. Es gibt Biowein (wobei mir der Riesling zuviel Säure hatte), Hanfbier und etwas leckeres zu essen.  Meine Frau hatte diese schönen Gnocchi mit Portulaksalat, Oliven und Kräutern.
Ich hatte Spinatbandnudeln mit Kürbis, Zucchini und Parmesan. Alles war gut gewürzt und schmackhaft und die Preise sind moderat. Wir werden sicherlich wieder hingehen, denn so etwas findet sich hier leider nicht oft. Wer sich in den Kaiserbädern aufhält sollte es ausprobieren.

Gekocht habe ich auch mal wieder, frische Zanderfilets gab es mit Fettuccine und Paprika.
Zander, Paprika - Fettuccine
Hier gibt es einen Weinhändler der auch Feinkost verkauft. Dort gab es getrocknete Paprika in Öl sowie Fettuccine von rustichella d'abruzzo.
Also habe ich die Nudeln gekocht, in der Zwischenzeit in Olivenöl eine Schalotte, klein gehackt und eine Knoblauchzehe, auch klein gehackt, sanft geschmort, dann die getrockneten Paprika, klein geschnitten zugegeben.
Den Fisch habe ich in Butter und Olivenöl gebraten und nur mit Pfeffer und Salz gewürzt. Dann die Nudeln, als sie fast gar waren (und abgeschüttet und abgetropft) zu den Paprika gegeben, nochmals erwärmt und gut vermischt. Etwas frisches Basilikum habe ich klein geschnitten, dann erst die Nudeln auf einen Teller, den Fisch dazu und die Basilikumblättchen, darüber etwas frischen Zitronensaft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen