Seiten

Dienstag, 1. Mai 2012

gefüllte Nudeln, Aubergine, Paprika, Ricotta und Mandeln

Habe ich das schon geschrieben, das wir, also Frau K und ich gefüllte Nudeln lieben. Ein paar Rezepte habe ich hier auch schon eingestellt. 
 



Es gibt ja unendlich viele Sorten gefüllter Nudeln. Gestern bin ich dann auf Agnolotti gestoßen. Mit dem Wort konnte ich nichts anfangen und das Internet gab auch keine schlüssige Antwort. 


Die habe ich dann in einem Kochforum von Ariane vom Blog Tra dolce et amaro bekommen. Ariane kennt sich mit italienischer Küche  richtig gut aus und ihr Blog ist wirklich lesenwert. 
Sie erklärte mir das der Unterschied in der Füllung liegt, nicht in der Form und das Ravioli eher mit Kräutern und Käse gefüllt sind Agnolotti eher mit Fleisch. Außerdem seien die Herkunftsorte unterschiedlich.


Also habe ich heute so etwas wie Ravioli gebastelt, gefüllt mit Aubergine, Paprika, Ricotta, Zitronenthymian und Grana Padano.


Zutaten für 36 Ravioli:



  • 200 g frischer Nudelteig
  • 1 Aubergine
  • 2 Spitzpaprika
  • 150 g Ricotta
  • 2 Knoblauchzehen
  • Zitronenthymian
  • 2 El Mandelblättchen
  • 2 El frisch geriebenen Grana Padano
  • 10 schwarze Oliven
  • Basilikum
  • Olivenöl
  • Pfeffer und Salz
  • Chiliflocken


Zubereitung:


Die Aubergine und die beiden Paprikaschoten waschen und  würfeln. Den Knoblauch in dünne Scheiben schneiden. 
Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Knoblauch und etwa 100 g der Gemüsewürfel weich an dünsten. Den Zitronenthymian abwaschen und klein schneiden. Zu dem Gemüse geben. Die Mandelblättchen für ein wenig Biss mit dem Gemüse verrühren. Dann den Ricotta zufügen und alles gründlich vermengen, mit Salz und Chili - Flocken leicht scharf abschmecken.
Die Masse abkühlen lassen.
Den Teig mit der Nudelmaschine zu dünnen Bahnen ausrollen.
Die Ravioli habe ich diesmal mit solch einem Raviolibrett, darauf steht Raviolamp gemacht. Dann reicht es für etwa 36 Ravioli.
Da wird erst eine Nudelbahn auf das Brett gelegt, dann kommt die Füllung darauf, dann wird die Nudelbahn mit ein wenig Wasser angefeuchtet, jetzt die nächste Bahn oben aufgelegt. Mit einer kleinen Nudelrolle wird alles angedrückt. Dann nimmt man die Ravioli aus der Form. 36 solcher Ravioli reichen bei uns für 6 Portionen.


Die Ravioli habe ich in reichlich Salzwasser drei Minuten gekocht, abgeschüttet und dann in etwas Olvenöl im Topf vorsichtig warm gehalten


Die restlichen Gemüsewürfel werden in etwas Olivenöl einige Minuten angedünstet, dann kommen die geschälten Oliven und das klein geschnittenen Basilikum dazu. Das Gemüse mit Salz, Pfeffer und etwas Chili abschmecken.


Das war ein schöner Vorgeschmack auf den Sommer.
Wer mag kann auch einige gebratenen Garnelen dazu essen:

















Kommentare:

  1. Sehr lecker...das kommt auf die Nachkochliste :-)

    AntwortenLöschen
  2. Es freut mich, wenn ich helfen konnte! Auch zur Herkunft der Bezeichungen gibt es übrigens verschiedene Theorien.
    Jedenfalls sehen Deine Ravioli richtig professionell aus. Complimenti!
    LG Ariane

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank euch beiden, uns haben die Ravioli auch gefallen, es war wirklich ein wenig Sommer im Mai

    AntwortenLöschen