Seiten

Mittwoch, 30. November 2011

nachgekocht, Rotkohl nach Thomas Bühner

Rotkohl mag ich nicht. Schon als Kind habe ich den nicht gemocht. 
Das hat etwas mit der Farbe zu tun. Irgendwann habe ich den dann doch mal probiert, doch richtig gut hat er mir nicht geschmackt.
Bis ich den Rotkohl nach diesem Rezept von Thomas Bühner gegessen habe. Den hat mein Bruder mal gemacht und der ist richtig gut. 
Mein Bruder hat das Rezept in dem Buch „ Die F.A.Z. Gourmetvision „ von Jürgen Dollase gefunden. Dort gibt es ein Rezept von Thomas Bühner  für einen karamellisierten Rotkohl, dazu macht Bühner Rehrücken.
Es gibt zwar Blogger die ganze drei Sterne Gerichte nach kochen können, wie der Chef z.B., doch dazu gehöre ich nicht, mir genügt es meist eine oder zwei Komponenten zu entnehmen und nach zu basteln.
Der Rotkohl ist ziemlich süss und sehr lecker, ich habe mich ziemlich genau an das Rezept gehalten, nur sind die Mengenangaben eher unpräzise in Teilen. 


Man sollte beachten das es fast eine Woche dauert bis der Rotkohl verzehrbereit ist. Mit der angegebenen Menge ist mir ein kleiner Rotkohlkopf zu süß, also das sollte schon ein etwas größerer sein.
Als erstes wird eine Marinade angesetzt aus:
  • 500 ml Rotwein
  • 200 ml Portwein
  • 100 ml Cassislikör
  • 300 ml Orangensaft
  • 100 ml Rotweinessig,
  •  1/2 Vanilleschote
  • Nelken, Wacholderbeeren
  • 1/2 Zimtstange
  • Lorbeerblätter

Die Gewürze kommen in einen Beutel und die übrigen Zutaten werden miteinander in ein Gefäß gegeben, den Teebeutel mit den Gewürzen dazu und so soll es drei Tage schön durchziehen. Ich habe das im Kühlschrank gemacht.
Dann werden 100 g Salzbutter und etwa 150 g brauner Zucker in einen hinreichend großen Topf gegeben und der Zucker wird karamellisiert. Ich habe das bei ganz schwacher Hitze gemacht.
Dann habe ich einen kleinen Kopf Rotkohl geputzt und den Strunk herausgeschnitten und in möglichst feine Streifen geschnitten. 
( Bühner legt 100 g Rotkohl roh zur Seite)
Zwei rote Zwiebeln habe ich geschält und in feine Streifen geschnitten, da nimmt Herr Bühner zwei Schalotten.
Der Rotkohl und die Zwiebeln werden zu dem karamellisierten Zucker gegeben und gut vermengt. Dann kommen 200 g Gänseschmalz dazu und die Marinade ohne die Gewürze und alles wird etwa 4 Stunden bei kleiner Hitze geschmort.
Mit etwas Meersalz abschmecken und 2 Tage durchziehen lassen.
Zum servieren den restlichen Rotkohl in dünne Streifen schneiden und unter den erwärmten Rotkohl geben.
Das habe ich noch nicht ausprobiert, werde es am Wochenende berichten. Wenn habe ich den Rotkohl ohne den rohen gemacht, und der ist schon genial gut, finde ich wenigstens.

Kommentare:

  1. Lustig, ich kenne genau das gleiche Rezept seit Jahren unter "Rotkohl nach Harald Wohlfahrt". Und die Abneigung gegen Rotkohl (vor allem wenn er im Gewand der Rohkost daher kam) aus Kinderzeiten, teile ich mit Dir. Inzwischen gehört er aber zu gerne genossenen und viel gekochten winterlichen Gemüsen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab noch Elverfeld-Rotkohl im TK ;-) Aber sieht so aus, als ob Hr. Bühner auch gut Rotkohl könnte!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo susa und Alex, das Wohlfahrt Rezept kenne ich nicht,und es schmeckt. Es gibt auch ein Nils Henkel Rezept für ein Rotkohl - Chutney, das finde ich auch spannend.
    Das Elverfeld Rezept kenne ich nicht, ich schaue mal nach

    AntwortenLöschen
  4. Bei mir gab's heute Marquart-Rotkohl *g
    Mit Orangensaft, Sternanis und Zimt.
    Ich mochte ihn aber auch schon immer. Den Kohl.

    AntwortenLöschen
  5. Da haben wir ja schon einige zusammen, Elverfeld, Wohlfahrt, Bühner, Marquart :-) finde ich gut alle machen Rotkohl

    AntwortenLöschen
  6. Das klingt toll! Schön weihnachtlich lecker! :)

    AntwortenLöschen