Seiten

Freitag, 24. Juni 2011

Sommerliche Entenbrust

Der Geflügelhändlers meines Vertrauens hat seit kurzer Zeit Gressingham - Entenbrüste. Ich habe sie probiert und fand sie lecker, ein schmackhaftes Fleisch. Mit Pfeffersauce hatte ich die bereits gemacht, wollte jetzt etwas anderes ausprobieren. In einem neueren Kochbuch für französische Küche habe ich ein Rezept gefunden für eine Entenbrust mit Johannisbeeren.
Dabei wird nicht nur ein wenig Johannisbeere an die Sauce gegeben, wie es sonst in vielen Rezepten ist, sondern es kommen 125g schwarze Johannisbeeren dazu. Das wollte ich ausprobieren, denn Lamm mit Johannisbeersauce hat mir gut geschmeckt.
Dazu sollte sommerliches Gemüse kommen, hatte dafür keine Idee und habe im CK mal nachgefragt, es kamen unter anderem Erbsen als Vorschlag, was mir gut gefallen hat, auch dicke Bohnen und Zucchini und Chicorée. Mit Chicorée habe ich als Gemüse gar keine Erfahrung und werde das später probieren.

Letztendlich habe ich jetzt ein wenig gemischtes Sommergemüse gemacht welches hier so regional wächst.


Entenbrust mit Johannisbeersauce

Zutaten für 2:

2 Entenbrüste,
2 Schalotten,
125 g schwarze Johannisbeeren,
200 ml Entenfond,
3 kleine Zweige Thymian,
1 Bio - Zitrone,
1 Tl Honig
2 El Creme de Cassis
Pfeffer und Salz, 
Rapsöl,
Butter.






Zubereitung:
Den Backofen auf 80°C erhitzen. Die Entenbrüste auf der Hautseite rautenförmig einschneiden. In einer Pfanne Entenschmalz oder Rapsöl erhitzen und die Brüste auf der Hautseite etwa 5 Minuten  anbraten, wenden und die Hautseite mit Pfeffer und Salz würzen, noch mal etwa 3 Minuten braten. Dann in den vorgewärmten Backofen stellen und etwa 20 Minuten ziehen lassen.

In der Zwischenzeit in einer Kasserolle die Butter zerlassen. Die Schalotten schälen und klein schneiden, in der Butter glasig andünsten. Die Johannisbeeren von den Stielen streifen, abwaschen und abtropfen lassen. Den Entenfond zu den Schalotten geben, sowie den Thymian und die Johannisbeeren, alles einige Minuten einkochen lassen. Von der Zitrone etwa 1 Tl Schale abreiben und zur Sauce geben, mit dem Honig, Pfeffer und Salz, sowie dem Cassis abschmecken. Die Thymianzweige entnehmen und die Sauce pürieren, durch ein feines Sieb streichen und wieder erhitzen. Noch eimal abschmecken und wenn nötig nachwürzen. Die Entenbrüste aus dem Backofen nehmen und in Scheiben schneiden, mit einem Löffel etwas Sauce darüber und darum verteilen.
Dazu gab es dünne Buschbohnen, dicke Bohnen, Erbsenpüree und eine kleine Möhren.

Kommentare:

  1. Schoen schaut das aus mit den verschiedenen Formen in Gruen!

    AntwortenLöschen
  2. Danke Heike, das freut mich wenn es dir gefällt!

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Wolfgang,

    ein tolles Rezept. Habe es am Wochenende zubereitet, kam großartig an!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Carina,
    das freut mich wirklich wenn es gut angekommen ist, mein Rezept. Danke für dein Lob

    AntwortenLöschen