Seiten

Montag, 5. September 2011

vegetarisch: Kräuter - Risotto

Der Risotto ist eines meiner Lieblingszubereitungen. Ich mag den einfach. 

Wenn es vegetarisch sein soll kommt das sicherlich an erster Stelle bei mir und er lässt sich so schön variieren.

Einen Risotto zubereiten hat was beruhigendes. 
Mir geht es sowieso so, dass ich mich entspannen wenn ich koche. Bei der Zubereitung eines Risottos ist das aber besonders ausgeprägt. Der braucht einfach seine Zeit. Da gibt es nicht zu beschleunigen, im Gegenteil der Risotto entschleunigt und wenn nicht, bekommt man es sofort zu spüren, wie heute wo ich ihm nicht genug Zeit gelassen habe und er nicht so cremig war wie er uns am besten gefällt.

Auf dem Bild kann man es sehen.








Zutaten für 2:
80 - 100 g Arborio Reis,
1 El Butter,
1 El Olivenöl,
1 Schalotte,
1 Knoblauchzehe,
150 ml Weisswein,
400 ml Gemüsefond, 
1 frisches Lorbeerblatt
1 kleines Stück Rosmarin,
einige Zweige Zitronenthymian,
8 Oliven,
1/2 Bund Petersilie,
1/2 Bund Basilikum,
2 El Pinienkerne,
Parmesan,
Butter,
Zitronensaft,
Pfeffer und Salz

Zubereitung:
Die Butter und das Olivenöl in einer Kasserolle erhitzen. Die Schalotte und den Knoblauch putzen und in kleine Würfel schneiden. Beides in die Kasserolle geben und weich dünsten. Den Reis zugeben und gut verrühren, alles einige Minuten andünsten, dann den Wein zugeben und verrühren.

Das Lorbeerblatt zugeben und alles etwas einkochen lassen, mehrfach verrühren. Den Gemüsefond zwischenzeitlich erhitzen und nach und nach zufügen, immer wieder gut verrühren.

Etwa 10 Minuten vor Ende der Garzeit den Rosmarinzweig und die Zitronenthymianzweige dazu geben und mit köcheln lassen. Immer wieder Brühe nachfüllen und verrühren. Die Oliven achteln und das Basilikum und die Petersilie klein hacken.


Die Pinienkerne in einer Pfanne vorsichtig anrösten, die dürfen nicht zu dunkel werden.
Den Rosmarin und die Thymianzweige, sowie das Lorbeerblatt entnehmen. Das Basilikum, Petersilie, Pinienkerne und Oliven  gut unterrühren. Den Parmesan über den Risotto reiben, etwas Butter zugeben und einige Tropfen Zitronensaft, mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Jetzt sollte der Risotto schön cremig sein und die Körner noch leichten Biss haben. Richtig cremig war er nicht.
Ich habe den Risotto noch mit etwas kleinblättrigem  Basilikum, Zitronenthymian und Scharfgabe bestreut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen