Seiten

Montag, 3. Oktober 2011

dunkel, Rindfleischsuppe

 Die gehört für uns zum Herbst und Winter dazu, eine ganz dunkle Rindfleischsuppe von der Ochsenbrust.
Meine Frau sagt Lebensrettersüppchen. Die haben wir fast immer im Eis um sie spontan essen zu können.
Sie ist variabel und man kann vieles dazu machen.
Zu einem Menü als Vorsuppe mache ich sie gerne mit rohen Rinderfilet Würfeln oder gebratenen Pilzen jeder Art.
Es schmeckt jedoch auch mit anderem Fleisch, klein geschnittenem Gemüse, oder Kräutern. Natürlich auch mit Ravioli oder Tortellini und selbstverständlich auch mit den Klassikern wie Markklößchen oder ähnlichem.
Ich habe sie auch schon pur als Beilage zu einem kleinen Salat mit gebackenem Ziegenkäse gemacht.
Wie ihr lest bin ich von der Suppe sehr begeistert, sie gehört zu meinem festen Repertoire.
Heute gab es sie vor einer gefüllten Kalbsbrust, nur mit ganz fein geschnittenem Lauch.





  • 1kg Ochsenbrust
  • 1kg Rinderknochen (vom Metzger in kleine Stücke gesägt)
  • 2 Schalotten
  • 2 Möhren
  • 1Stange Porree (Lauch)
  • 150g Sellerie
  • 50g Petersilienwurzel
  • 2 frische Lorbeerblätter
  • 5 Pfefferkörner, schwarz
  • 5 Wacholderbeeren
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 4 Zweige Thymian
  • Butterschmalz
  • Pfeffer und Salz




Zubereitung:




Den Backofen auf 220° vorheizen. Die Ochsenbrust in grobe Würfel zerteilen. Die Knochen abwaschen. In einer Reine den Butterschmalz schmelzen. 
Die Knochen und das Fleisch dazugeben und auf der mittleren Schiene in den Backofen schieben.

 Etwa 1,5 - 2 Stunden alles schön braun rösten, dabei 2 - 3 mal das Fleisch und die Knochen wenden, so dass sie von allen Seiten schön dunkel werden. 
Alles in einen großen Topf umfüllen und mit 2,5 Liter kaltem Wasser auffüllen. Langsam erhitzen, bis das Wasser kocht. Etwas Wasser in den Bräter geben und diesen noch mal einige Minuten in den abgeschalteten Backofen stellen und ziehen lassen.
In der Zwischenzeit das Gemüse putzen, waschen, in grobe Würfel schneiden und zu der Suppe geben, dazu die Wacholderbeeren, Pfefferkörner, Rosmarin, Thymian und die Lorbeerblätter. 
Die Reine aus dem Backofen nehmen und mit einem Spachtel oder Pfannenmesser den Satz vom Boden und den Seiten lösen und die Flüssigkeit zur Suppe geben. Alles gut 3 - 4 Stunden ganz leise köcheln lassen.
Die Suppe am besten über Nacht abkühlen lassen, dann das Fett abheben. Die Suppe durch ein sehr feines Sieb abgießen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken..


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen