Seiten

Dienstag, 2. August 2011

Pesto, Pistou oder doch Würzpaste?

Pesto, ist eigentlich ganz einfach, Basilikum, Pinienkerne, Parmesan oder Pecorino, Knoblauch und Olivenöl, Salz. Die Franzosen machen Pistou, mit Tomate und Mimolette. Es klingt einfach. Doch Locatelli braucht für sein Pesto  etwa 2,5 Seiten in seinem Kochbuch.
Eigentlich ist es eine Zugabe für Nudeln oder eine Gemüsesuppe, wie Minestrone oder Soupe au Pisto.
Ich esse es auch gerne zu Fleisch, insbesondere zu Lamm oder Rind, ähnlich wie einen Dip.
Gerne auch ein Pesto - Rosso, ein Tomatenpesto. Am Wochenende habe ich ein Petersilien - Pesto gemacht, einfach weil ich diesen Geschmack mag, gerade auch zu Lamm.
Ohne Käse habe ich das hergestellt und so ist es wohl eher ein Pistou, wie man so etwas nennt weiß ich nicht wirklich. Würzpaste oder Kräuter -Öl Mischung finde ich auch nicht so gut, nur ist es ja tatsächlich kein Pesto im ursprünglichen Sinn.
Dabei bin ich was die Kräuter angeht nicht so festgelegt, ich mag es im Frühjahr auch mit Bärlauch und im Sommer auch mit Rauke. Spaghetti mit Bärlauch - Pesto und Garnelen ist bei uns im Frühjahr ein muss.

Zutaten für ein kleines Glas:
50 g glatte Petersilie,
5  g Minze,
3 El Rapsöl,
2 El Hemingway - Minze - ÖL,
1 El geriebene Mandeln
Pfeffer und Salz.

Zubereitung:
Die Kräuter putzen und gründlich waschen. In ein hohes Gefäß geben. Mit den Ölen, Mandeln und Pfeffer und Salz vermengen. Alles mit dem Pürierstab mixen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken, eventuell noch etwas Öl zugeben. Einfach und schnell und wir mögen das.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen