Seiten

Samstag, 20. August 2011

Steinpilze und Porree - Püree mit Hähnchenbrust

Mein Händler auf dem Markt hatte die ersten deutschen Steinpilze und ich fand die sahen gut aus, so habe ich davon 150 g gekauft. Ich hatte schon vorher ein Rezept in der Septemberausgabe von Essen & Trinken 2010 gesehen für ein Porree - Püree mit Leber und Pfifferlingen. Das Rezept war eine schöne Anregung und so habe ich was ausprobiert.

Ein Püree aus Kartoffel, Petersilienwurzel und Porree, dazu Steinpilze und eine Hähnchenbrust.

Da ich heute Morgen bei dem Weinhändler meines Vertrauens war, der Weinhandlung Hauschild habe ich direkt nach einem passende Wein zu diesem Gericht gefragt.  Frau Hauschild sagte eine  Scheurebe könnte sie sich  gut vorstellen.



Ich muss ehrlich sagen da habe ich gezuckt, denn bisher habe ich Scheureben eher als Reben für oft preiswerte Süßweine gefunden, da ich jedoch Vertrauen habe kamen zwei Flaschen mit.

Sie hatte Recht, der Wein war wirklich gut dazu, wir waren begeistert. Eine schöne Kombination war das, die Scheurebe 2010 vom Weingut Bergdold - Reif & Nett, aus der Pfalz zu diesem Gericht.

















Zutaten für 2 Personen:
2 Hähnchenbrüste, mit Haut,
150 g Steinpilze,
1 Schalotte,
Butter,
200 ml Weißwein,
200 ml Geflügelfond,
Estragon,
Rapsöl,
250 g Kartoffeln,
150 g Petersilienwurzel,
2 Stangen Porree,
100 ml Sahne,

Pimpinelle,
Bohnenkraut,
Wilde Rauke,
Glatte Petersilie ,
2 Tl Giersch - Kerbel - ÖL



Zubereitung:
Die Schalotte schälen und in dünne Scheiben schneiden, in Butter glasig andünsten. Mit dem Wein und Fond auffüllen und alles auf etwa 100 ml Flüssigkeit reduzieren, die letzten Minuten einige Estragon - Blättchen zugeben und mit auskochen. Durch ein Sieb giessen und die Reduktion aufbewahren.
Die Steinpilze putzen und unschöne Stellen abschneiden, wenn nötig etwas klein schneiden.
Die Hähnchenbrüste mit Pfeffer und Salz würzen und in Butter von beiden Seiten anbraten und warm halten.
Die Kartoffeln schälen und würfeln. Ebenso die Petersilienwurzel. Beides in etwa 20 Minuten in Salzwasser gar kochen, abschütten und durch eine Kartoffelpresse drücken. Das Püree warm halten.
Den Porree putzen und waschen und in grobe Ringe schneiden. 

Dann den Porree in Butter einige Minuten glasig andünsten, mit der Sahne aufgiessen und 3 - 4 Minuten kochen lassen, dann mit dem Pürierstab fein pürieren, das Kartoffel - Petersilienewurzel - Püree vorsichtig unterheben.

Die Steinpilze in heissem Rapsöl kurz anbraten.

Die Kräuter waschen und die Blättchen abzupfen, und auf Küchenkrepp trocknen lassen.
Das Porree - Püree auf die Teller verteilen, darauf die Hühnerbrust, die Steinpilze dazu legen und dazu etwas Sauce geben, mit den Kräuterblättchen bestreuen und pro Portion etwa 1 Tl Giersch - Kerbel Öl darüber verteilen.



Kommentare:

  1. Das ist ein Rezept ganz nach meinem Geschmck. Toll die vielen Kräuter.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo petra, danke fürs Lob, es freut mich ja wenn dir mein Rezept gefällt.
    Seit neuerem finde ich Kräuter auch wirklich spannend.

    AntwortenLöschen
  3. Klasse Essen. Und dazu eine völlig unterschätzte Rebe. Scheurebe, find´ ich gut!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo claus,
    mein Weinhändler hat geschrieben die Scheurebe sei ein bischen wie die deutsche Antwort auf Sauvignon Blanc.
    Ich habe sie zweimal trocken getrunken und beide Weine haben mir gefallen.

    AntwortenLöschen
  5. Hi kaquu,
    wie kann ich mir den alle Kommentare zu diesen Rezept anzeigen lassen? Ih sehe immer nur die drei letzten und wa dazwishen passiert ist - ???

    lg grimmel

    AntwortenLöschen
  6. Hallo grimmel,
    keine Ahnung, ich sehe alle 5 Kommentare und kann da leider nicht helfen

    LG Wolfgang

    AntwortenLöschen
  7. HI kaquu,

    ok, dann werde ich mal versuchen das selbst rauszufinden.

    Falls ich es dir noch nicht gesagt haben sollte, deine Anrichteweise finde ich immer wieder gut.
    Gruß
    grimmel

    AntwortenLöschen
  8. Hallo grimmel,

    es freut mich wenn es dir gefällt wie ich etwas anrichte und du hast es , galube ich, noch nicht gesagt, kannst es jedoch auch gerne wiederholen :-)

    LG Wolfgang

    AntwortenLöschen